electronicaTV 2014 Turck duotec präsentiert druckbare Elektronik auf Glas

Redakteur: Martina Hafner

Mit Siebdruck auf Glassubstrat bietet Turck duotec als einer von wenigen E²MS-Experten eine moderne Technik, Leiterbahnen und komplette Schaltungen auf Glas zu drucken. Dies ermöglicht neue innovative Möglichkeiten für modernes, hochwertig anmutendes HMI-Design.

Firmen zum Thema

(Bild: Turck Duotex)

TURCK duotec, spezialisiert auf die Entwicklung und Fertigung kundenspezifischer Elektronik, zeigt auf der weltgrößten Messe für Elektronik electronica in München (11.-14.11., Halle B1, Stand 407), ihre neue Technologie für druckbare Elektronik auf Glas. Die neu im Bereich der Dickschicht-Hybridtechnik eingesetzte Technologie ermöglicht es, Schaltungen per Siebdruck direkt auf Glassubstrat zu drucken und damit Leiterbahnen und komplette Schaltungen dort aufzubringen.

In zahlreichen Anwendungsbereichen lässt sich damit die herkömmliche Leiterplatte durch Glas ersetzen. Von der Bedienung auf Glas profitieren Einsatzgebiete von der Licht- und Gebäudesteuerung über die Industrie- bis hin zur Medizintechnik.

Video live vom electronica Messestand: Druckbare Elektronik auf Glas

Auf Basis der laut Turck duotec einfach einsetzbaren, preiswerten und umweltfreundlichen Technik druckbarer Elektronik auf Glas lassen sich verschiedene Farbschichten auf das Glas aufbringen. Diese können dann um den funktionalen Druck von Leiterbahnstrukturen und elektronischen Schaltungen ergänzt werden.

Elektronik-Druck auf Glassubstrat eröffnet zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, wie etwa hinterleuchtete Schalter und Taster mit kapazitiver Touch-Funktion, Bedieneinheiten und Eingabepanels. Leucht-, Anzeige- sowie Bedienfunktionen sind in ein einziges Element integrierbar, das zusammen mit der Glasfläche eine stabile, platzsparende, leicht zu reinigende sowie optisch edle und hochwertige Einheit bildet.

Beispielhafte Entwicklung einer praktischen Glas-Touch-Anwendung

Um die Funktionen und Möglichkeiten des Drucks auf Glas darzustellen, entwickelte TURCK duotec als praktische Anwendung eine kapazitiv arbeitende Bedieneinheit, die per Funk mit einer Empfangseinheit zur Steuerung und Regelung eines LED-Moduls kommuniziert.

Das von TURCK duotec verwendete Funkprotokoll kombiniert die Netzwerktechnik mit dem Internet Protokoll. Aufgrund der Kombination aus Funkprotokoll und Anbindung an das Internet lassen sich die Funkknoten sowohl über das Funkmodul auf der Glasscheibe als auch per LAN/WAN steuern.

electronica 2014, Halle B1, Stand 407

(ID:43059691)