Suchen

E-Bikes Trial-Elektromotorrad mit Wettkampf- und Freizeit-Modus

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Der französische Unternehmer Philippe Aresten hat das elektrisch angetriebene Trial-Motorrad Electric Motion 5.7 entwickelt, das sich für den Wettkampf ebenso eignet wie für die Freizeit.

Firmen zum Thema

Philippe Arestens elektrisch angetriebene Trial-Maschine EM 5.7 ist sowohl für den harten Wettkampf als auch für Freizeitfahrten onzipiert
Philippe Arestens elektrisch angetriebene Trial-Maschine EM 5.7 ist sowohl für den harten Wettkampf als auch für Freizeitfahrten onzipiert
(Bild: Electric Motion)

Nach sieben Jahren an der Spitze von Scorpia, eines französischen Herstellers von Trial-Motorrädern, hat sich Philippe Aresten entschieden, seine eigenen Trial-Maschinen auf den Markt zu bringen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 18 Bildern

Für den Wettkampf und die Freizeit

In rund drei Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit entstand das Arestem EM 5.7, bei dem es sich laut Aresten um das erste Elektro-Trial-Motorrad aus Serienfertigung handelt, das sowohl für den Einsatz im Wettkampf als in der Freizeit konzipiert ist. So gibt es beispielsweise einen abnehmbaren Sitz, der im Freizeit-Mode montiert werden kann.

Leichtgewicht mit 70 kg

Das EM 5.7 bringt gerade einmal 70 kg auf die Waage und wird von einem speziell für dieses Motorrad kundenspezifisch entwickelten bürstenlosen Gleichstrommotor angetrieben. Der ebenfalls kundenspezifische Lithium-Polymer-Akku sitzt in einem Aluminiukm-Gehäuse und ist abnehmbar. Einschließlich Kabel, Schutz- und Batteriemanagement-System wiegt er insgesamt 11 kg. Das Laden des Akkus dauert etwa 2 h, wobei er im EM 5.7 oder auch extern geladen werden kann. Der Ladezustand lässt sich anhand einer LED-Anzeige ablesen.

Präzise Dosierung der Motorleistung

Ein elektronischer Kupplungshebel am linken Handgriff und der „Gas“-Griff rechts erlauben die präzise Dosierung der vom Elektromotor gelieferten Kraft. Für den Fall eines Sturzes gibt es einen Notausschalter, der im Falle eines Falles über ein Magnetgeber am Handgelenk ausgelöst wird.

Drei Betriebsmodi

Die EM 5.7 hat drei Betriebsmodi. Im Anfänger-Modus sind Geschwindigkeit, Drehmoment und Leistung reduziert. Der Trek-Modus ist für das Fahren in der Freizeit gedacht und ermöglicht mit gedrosselter Leistung, Drehmoment und Geschwindigkeit rund 2 bis 2,5 h Betriebsdauer. Der Trial-Modus schließlich ist für Profis gedacht und bietet zwei eigene Einstellungen, die am Handgriff eingestellt werden. Einstellung 1 ist auf einfache Trials oder nasse Bedingungen zugeschnitten, Einstellung 2 auf harte Wettkampfeinsätze oder trockenen Untergrund.

Nicht teurer als ein entsprechendes Benzinmotorrad

Laut Aresten variiert der Verkaufspreis für die EM 55.7 je nach Land, soll aber „in der Größenordnung eines benzinbetriebenen Trial-Motorrads liegen, also bei etwa 5200 € netto.“

Das folgende Video zeigt die EM 5.7 im Einsatz:

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:37386870)