Suchen

Traveo II Body: Infineon erweitert Angebot an Automotive-Controllern

| Redakteur: Michael Eckstein

Der deutsche Chiphersteller stellt die Mikrocontroller-Familie „Traveo II Body“ für elektronische Fahrzeugsysteme. Damit integriert Infineon nach der Übernahme von Cypress ein weitere Entwicklung der US-Amerikaner in das eigene Portfolio.

Firmen zum Thema

Erweiterung: Infineon erweitert seine Aurix-Sicherheitscontroller um die Traveo-II-Body-MCUs von Cypress. Das US-Unternehmen hatten die Münchener in diesem Jahr übernommen.
Erweiterung: Infineon erweitert seine Aurix-Sicherheitscontroller um die Traveo-II-Body-MCUs von Cypress. Das US-Unternehmen hatten die Münchener in diesem Jahr übernommen.
(Bild: Infineon Technologies)

Während die Elektrifizierung des Antriebsstrangs und immer leistungsfähigere Fahrerassistenzsysteme das Autofahren an sich verändern, nimmt auch die Anzahl und Komplexität von Komfort- und anderen Bordfunktionen im Auto ständig zu. Für diese so genannten Body-Anwendungen bringt Infineon Technologies jetzt die Mikrocontroller-(MCU-)Familie „Traveo II Body“ auf den Markt.

Die Chips adressieren Anwendungen wie das Body-Control-Modul, Tür-, Fenster-, Schiebedach- und Sitz-Steuergeräte sowie Smartphone-Terminals und kabellose Ladegeräte im Innenraum.

Entwickelt hat die Bausteinfamilie der Chiphersteller Cypress Semiconductor, dessen Übernahme Infineon mitten in der Coronakrise in diesem Jahr abgeschlossen hat.

Ergänzung zum Aurix-Portfolio

Mit den Traveo-II-Body-MCUs sowie den Automotive-PSoC-Produkten von Cypress erweitert Infineon sein eigenes Portfolio an „AURIX“-Sicherheitscontrollern. Durch die Integration beider Unternehmen würde „das umfassendste Mikrocontroller-Portfolio für Automobilanwendungen in der Branche“ entstehen, sagt Peter Schäfer, Senior Vice President and General Manager Automotive Microcontrollers bei Infineon. Man sei nun in der Lage, Lösungen für die gesamte Bandbreite an Anwendungen im Auto anzubieten – von Body-Anwendungen über das Instrumentencluster und Infotainment bis zu Fahrwerk, Antriebsstrang, Fahrerassistenz und Domänensteuergeräten.

Für Body-Anwendungen bietet Infineon bereits eine Vielzahl von Sensor- und Powerprodukten an – von Motorsteuerungslösungen über intelligente Stromverteilung bis zu LED-Lösungen. Die Traveo-II-Body-Familie ergänzt nach eigenen Angaben dieses Portfolio um Mikrocontroller mit der notwendigen Leistung, Skalierbarkeit, dem geringen Stromverbrauch und der Sicherheit für künftige Automobilplattformen. „Die Traveo-II-Body-Familie ist ein Eckpfeiler in unserem Ansatz ‚Vom Produkt zum System‘. Mit ihr können wir umfassende Systemlösungen für Body-Anwendungen anbieten“, sagt Schäfer.

Cores von ARM, bis zu 8 MByte Flash

Die Multicore-Familie Traveo II basiert auf Cortex-M7- und -M4-Cores von ARM mit bis zu 8 MByte integriertem Flash. Damit stehe ausreichend Leistung auch für anspruchsvolle Body-Elektronikanwendungen zur Verfügung. Die Bausteine erfüllen die Anforderungen an funktionale Sicherheit des Levels ASIL-B gemäß ISO26262 für einen sicheren Betrieb bei Umgebungstemperaturen bis 125 °C.

Traveo-II-MCUs sind mit modernen Peripherie-Schnittstellen ausgestattet, darunter CAN-FD-, Ethernet- und FlexRay-Kommunikationsprotokolle. Laut Hersteller sind alle Einstiegsbausteine untereinander Pin-kompatibel, ebenso die High-End-Bausteine. Dadurch sei eine gute Skalierbarkeit sichergestellt.

Datensicherheit für vernetzte Fahrzeuge

Darüber hinaus soll der Stromverbrauch mit Werten bis hinunter zu 5 µA äußerst niedrig sein. Laut Hersteller erfüllt die Produktfamilie die Kriterien für Datensicherheit gemäß „EVITA full“ für vernetzte Fahrzeuge. Die integrierte Möglichkeit für Firmware-Over-The-Air ermögliche zudem Fernupdates von Anwendungs- und Sicherheitssoftware ohne Service-Unterbrechung.

Die Mikrocontroller werden durch AUTOSAR (AUTomotive Open System ARchitecture) 4.2 unterstützt. Ein Vorteil der ARM-basierten Chips ist das umfassende Ökosystem für Werkzeuge und Software auf dem Markt, das von verschiedenen IDE-Werkzeugen und Debuggern bis hin zu Echtzeitbetriebssystemen reicht.

2021 folgen neue MCUs mit Grafikerweiterung

Die Traveo-II-Body-Familie umfasst vier Serien von Einstiegsbausteinen und zwei Serien von High-End-Bausteinen, jeweils mit unterschiedlicher Speichergröße und Pinzahl. Die ersten Einstiegsbausteine sind laut Hersteller ab Oktober 2020 für die Serienfertigung verfügbar. Die weiteren Bausteine will Infineon sukzessive einführen, bis die gesamte Produktfamilie bis zum zweiten Quartal 2021 verfügbar ist.

Im weiteren Verlauf des Jahres 2021 will der deutsche Chiphersteller die Traveo-II-Familie noch um neue Grafik-Mikrocontroller ergänzen, mit denen Infineon die etablierte Präsenz der Produktfamilie in Cluster-, Cockpit- und Digitaldisplay-Anwendungen fortführen will.

(ID:46904105)