Kienbaum-Studie Topmanager verdienen fünfmal so viel wie der Durchschnittsdeutsche

Redakteur: David Franz

Deutsche Unternehmen haben die Gehälter ihrer Führungskräfte in den vergangenen 50 Jahren versechsfacht. Das ergab eine Langzeitanalyse der Managementberatung Kienbaum. Lesen Sie, was Führungskräften im Durchschnitt verdienen und wie sich die Geälter entwickeln werden.

Firmen zum Thema

Im Jahr 2010 betrug der Lohn je Arbeitnehmer laut Bundesfinanzministerium durchschnittlich 27.997 Euro brutto.
Im Jahr 2010 betrug der Lohn je Arbeitnehmer laut Bundesfinanzministerium durchschnittlich 27.997 Euro brutto.
(Bild: Michael Staudinger / pixelio.de)

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Gehälter der Führungskräfte um 3,3 % ergab die Studie.

Für das kommende Jahr planen die Unternehmen die Vergütung ihrer Führungskräfte in einem ähnlichen Umfang anzuheben: Um durchschnittlich 3,2 % sollen die Gehälter noch einmal steigen.

Bildergalerie

Ergänzendes zum Thema
Gehaltsreport Elektronikbranche

Verdienen Sie als Ingenieur tatsächlich, was Sie verdienen? Und wie hoch könnten Sie bei einem Unternehmenswechsel in puncto Einkommen pokern? Gehaltsreports können Auskunft geben. Viele sind jedoch branchenübergreifend und für Elektroingenieure wenig hilfreich.

Der Gehaltscheck von ELEKTRONIKPRAXIS und semica ist auf Elektronik-Professionals zugeschnitten und bietet verlässliche Auskünfte. Beteiligen Sie sich jetzt am Gehaltsreport Elektronik 2013 und erhalten Sie im Frühjahr 2013 den aktuellen Report automatisch.

Hierarchieebene ist stärkster Einflussfaktor auf Gehaltshöhe

Das Managementlevel der Führungskraft und der Umfang der Aufgaben und des Bereichs, den sie verantwortet, beeinflussen die Gehaltshöhe besonders stark: Eine Führungskraft der mittleren Ebene verdient mit 101.000 Euro durchschnittlichem Jahresgehalt 36 Prozent mehr als eine Führungskraft der operativen Ebene, die eine Vergütung von 74.000 Euro im Jahr erhält.

Eine Führungskraft der oberen Ebene verdient mit 155.000 Euro Jahresgesamtbezügen sogar 109 % mehr als eine Führungskraft auf operativer Ebene und immerhin 53 % mehr als eine Führungskraft auf mittlerer Hierarchieebene.

Unternehmensgröße hat starken Einfluss auf Vergütung

Die Unternehmensgröße beeinflusst die Höhe der Gehälter bei Führungskräften ebenfalls stark: Führungskräfte in einem Unternehmen mit 500 bis 1.000 Mitarbeitern verdienen mit 112.000 Euro Bruttojahresgehalt 24 % mehr als eine Führungskraft in einer Firma, in der lediglich bis zu 50 Angestellte arbeiten. Diese erhalten lediglich 90.000 Euro im Jahr.

Das Gehalt einer Führungskraft ist in einem Unternehmen mit mehr als 5.000 Beschäftigten mit 151.000 Euro im Schnitt sogar 68 % höher als das einer Führungskraft in einem Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern.

„Führungspositionen in größeren Firmen beinhalten komplexere Aufgabenstellungen. Das geht auch mit einer höheren Vergütung einher. Auf der anderen Seite sollte nicht übersehen werden, dass Führungskräfte in kleinen und mittleren Unternehmen häufig infolge der flachen Hierarchien unmittelbare Verantwortung tragen“, meint Christian Näser, Vergütungsexperte bei Kienbaum.

Die meisten Führungskräfte erhalten einen Bonus

Ein Großteil der Führungskräfte in Deutschland kommt in den Genuss eines variablen Vergütungsanteils: Für 87 % der Führungskräfte ist ein solcher Bonus vorgesehen.

Auf der oberen Führungsebene erhalten sogar 93 % eine variable Vergütung, während die Unternehmen 86 % der Führungskräfte auf mittlerer Ebene und 75 Prozent auf operativer Ebene einen jährlichen variablen Vergütungsanteil zahlen.

Der Bonus beträgt durchschnittlich 32.000 Euro für Führungskräfte der oberen Ebene; das entspricht 20 % ihres Gesamtgehalts. Der Anteil der variablen Vergütung macht bei Führungskräften auf mittlerer Ebene 15 % ihrer Gesamtbezüge aus, was einem zusätzlichen Bonus von 16.000 Euro entspricht.

Auf der operativen Führungsebene erhalten die Mitarbeiter eine variable Vergütung in Höhe von 8.000 Euro – das sind 10 % ihres Gesamtgehalts.

„Boni haben sich in den vergangenen Jahren als Vergütungsinstrument für Führungskräfte in Deutschland flächendeckend durchgesetzt. Für die Unternehmen bringen sie den Vorteil mit, dass sie ihre Personalaufwendungen so in gewissem Umfang an ihre Ertragssituation anpassen können, und die Führungskräfte können sich bei entsprechender Leistung und einer erfolgreichen Unternehmensentwicklung über teils erhebliche Extrazahlungen freuen“, erklärt Christian Näser.

Seit 1963 untersucht Kienbaum die Vergütung von Führungskräften auf alle wesentlichen gehaltsbestimmenden Merkmale. Die aktuelle 50. Ausgabe der Studie basiert auf Daten von 7.378 Einzelpositionen aus 1.043 Unternehmen.

(ID:36644380)