Vor dem Referendum

To be or not to be – der Brexit und die Folgen

| Autor / Redakteur: Wolfram Ziehfuss * / Margit Kuther

Brexit: Egal, wie die Abstimmung endet, Europa wird sich verändern
Brexit: Egal, wie die Abstimmung endet, Europa wird sich verändern (Bild: Public Domain)

Die Welt wird sich auch am 24. Juni noch drehen. Doch Europa wird sich wandeln – egal, wie das Referendum endet.

Wir haben in den letzten Tagen und Wochen alles über den Brexit gehört, gesehen und gelesen. Die Medien lassen kaum einen Aspekt aus.

Pro und Kontra des Ausscheidens der Briten werden mit Zahlen und Mutmaßungen unterlegt. Mit Fakten oder Halbwahrheiten vor allem aber mit Gefühlen sind die Befürworter des Brexit am Werk. Allem Demokratiemangel zum Trotz hat die Europäische Union aber ein friedliches und prosperierendes Europa geschaffen. Möge es uns erhalten bleiben so dass die Mängel behoben werden können.

Bei einem Brexit zieht sich der Scheidungsprozess in die Länge

Europa wird aber ab dem 24. Juni nicht mehr dasselbe sein. Im Fall des Brexit werden langwierige Übergangsverhandlungen stattfinden um die Formalitäten des Exits festzulegen. Der Scheidungsprozess wird lange werden.

Artikel 50 des EU-Vertrages gibt hier eine grobe Richtung vor. Der Premierminister muss beim EU-Gipfel am 28. Juni seinen Kollegen zunächst die Austrittsabsicht mitteilen. Vorgesehen ist anschließend eine Frist von zwei Jahren in denen die Verhandlungen über den Austrittsvertrag stattfinden.

Am Ende muss der Vertrag mit qualifizierter Mehrheit aller Mitgliedstaaten angenommen werden. Dass diese Verhandlungen rasch abgeschlossen werden könnten, ist aber unwahrscheinlich.

Bei einem Brexit droht ein Dominoeffekt

Andere Befürchtungen sind, dass der Austritt Großbritanniens einen Dominoeffekt nach sich ziehen könnte, bei dem durchaus vorhandene Anti-EU-Strömungen in mehreren Ländern noch mehr Popularität gewinnen. Die Forderungen einiger Regierungen an die EU, könnten dann mit Austrittsdrohungen mehr Gehör und Gewicht bekommen.

Nur wenige Experten glauben dagegen, dass ein Brexit die restlichen Mitglieder zu einem Vorantreiben der Integration motivieren könnte. Zu gestört ist das Klima durch nationalistische Bestrebungen, mit denen sich einige demagogische Populisten hervortun.

Folgen für die Finanzmärkte und den Handel

Kurzfristig werden wir aber Währungs- und Finanzturbulenzen erleben, Kapital ist eine nervöse Sache und bewegt sich gerne in sichere und aussichtsreiche Gefilde. Wo immer die auch künftig sein mögen.

In den nächsten Wochen und Monaten werden sich die betroffenen Firmen an die Arbeit machen und ihre Pläne nach dem Brexit zu konkretisieren.

Das Geschäft, Export sowie Import, muss neu aufgestellt werden, wenn die Briten nicht mehr am EU-Binnenmarkt teilnehmen. Zitiert wird gerne die Automobilindustrie auf der Insel, die sich nun vor Handelsschranken in die EU sehen wird.

Exporte nach Großbritannien machen einen wichtigen Teil der deutschen Exporte aus. Laut den betroffenen Verbänden stehen, im schlimmsten Fall einige hunderttausend Arbeitsplätze auf der Kippe.

Die Folgen für die Distribution

Die Distribution elektronischer Bauteile wird von diesen Änderungen betroffen sein. Etliche Hersteller und Distributoren bedienen den Markt von UK aus. Sie müssen über Struktur und Logistik ihres Geschäftsmodells nachdenken.

Von der Kapitalisierung über die gesamte Wertschöpfungskette bis hin zum Marketing und der Steuergesetzgebung. Sogar die Personalpolitik ist betroffen, wenn Großbritannien nicht mehr die Freizügigkeit innerhalb der EU genießt. Das gilt natürlich auch anders herum.

Wie oben erwähnt werden das keine kurzfristigen Änderungen sein, aber sie werden bald zu spüren sein.

Alles ist bis zum Ergebnis der Abstimmung Spekulation. Wie immer das Ergebnis aussehen wird, es wird zu neuer Spekulation führen, das Thema wird uns noch lange beschäftigen.

Der Brexit trifft vor allem die Briten selbst

Vor dem Referendum

Der Brexit trifft vor allem die Briten selbst

21.06.16 - Mit dem Attentat auf die Unterhausabgeordnete Jo Cox (41) hat die Debatte um den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU einen traurigen Tiefpunkt erreicht. Zahlreiche Ökonomen prognostizieren, dass der Brexit vor allem den Briten selbst schadet. Aber auch die europäische und die deutsche Wirtschaft bleiben nicht ungeschoren. lesen

Deutsche Bauelemente-Distribution wächst um 10 Prozent

FBDi-Quartalsübersicht 1Q2016

Deutsche Bauelemente-Distribution wächst um 10 Prozent

07.06.16 - Die deutsche Bauelemente-Distribution erwirtschaftet im 1. Quartal 2016 einen Umsatz von 859 Mio. Euro, davon entfallen 69,8% auf die Halbleiter. Doch ein Brexit und die Erosion der EU könnten den Erfolgskurs gefährden. lesen

Warum pk components Mitglied im FBDi wird

FBDi

Warum pk components Mitglied im FBDi wird

20.05.16 - Elektronik Distributor pk components setzt auf den Fachverband der Bauelemente Distribution (FBDi) und dessen Verbandsplattform. lesen

REACh erweitert um Cadmium und seine Verbindungen

FBDi-Umweltticker

REACh erweitert um Cadmium und seine Verbindungen

22.04.16 - Cadmium und seine Verbindungen dürfen nicht in Konzentrationen (Cd-Metall) von ≥ 0,01 Gewichtsprozent in Anstrichfarben und Lacken mit den Codes [3208]* und [3209]* verwendet oder in Verkehr gebracht werden. lesen

Wissenswertes zum neuen Produktsicherheitsgesetz

FBDi-Ticker

Wissenswertes zum neuen Produktsicherheitsgesetz

09.03.16 - Hersteller, Importeure und Händler dürfen in der EU nur noch Non-Food-Produkte auf den Markt bringen,die dem Sicherheits- und Gesundheitschutz erfüllen. Bei Nichtbefolgen drohen Sanktionen. Details verrät dieser Beitrag. lesen

Verschärfte Meldepflicht, einmal Erzeugnis, immer Erzeugnis

FBDi-Ticker REACh

Verschärfte Meldepflicht, einmal Erzeugnis, immer Erzeugnis

22.02.16 - Galt beispielsweise eine Platine bisher als Erzeugnis, so sind ab sofort deren Komponenten bzw. leicht zu trennenden Teile maßgeblich, so der FBDi. lesen

* Wolfram Ziehfuss ... ist Mitglied der Geschäftsführung des Fachverbandes der Bauelemente-Distribution (FBDi)

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44118476 / Unternehmen & Strategien)