Thermoelektrische Funktion auf Mikrostrukturebene

Zurück zum Artikel