Suchen

Widerstandsthermometer Thermische Motorenüberwachung unter Extrembedingungen mit EPHY-MESS Nutenwiderstandsthermometern

Autor / Redakteur: Dipl.-Kfm. Hans-Joachim Krech / Karl-Ullrich Höltkemeier

Um eine Überhitzung von Motoren, in Anlagen zum Mahlen von Gestein, zu verhindern, hat sich der Hersteller für den Einsatz von Doppel-Nutenwiderstandsthermometern der EPHY-MESS entschieden. Wie das funktioniert zeigt der Beitrag.

Firmen zum Thema

1 Vor Ort: Siemens Ringmotor zur Gesteinszerkleinerung mit Widerstandsthermometern zur thermischen Motorenüberwachnung.
1 Vor Ort: Siemens Ringmotor zur Gesteinszerkleinerung mit Widerstandsthermometern zur thermischen Motorenüberwachnung.
( Archiv: Vogel Business Media )

Wenn sich in der Hochebene Boliviens die riesigen Siemens Ringmotoren zur Zerkleinerung abgebauter Erze in Bewegung setzten, dann bleibt bei einer Leistung von 14 Megawatt keines der Gesteine ganz. Ziel ist es, Erze wie Silber, Blei und Zink für weitere Aufbereitungen zu zerkleinern. Durch das Mahlen der Gesteine bei einer Drehzahl von ca. 10 Umdrehungen pro Minute wird Reibungswärme freigesetzt.

Um eine Überhitzung der Motoren zu verhindern, hat sich Siemens für den Einsatz von Doppel-Nutenwiderstandsthermometern der EPHY-MESS entschieden. Mittels kontinuierlicher Überwachung des Temperaturverlaufs kann frühzeitig ein zu starker Temperaturanstieg in den getriebelosen Ringmotoren verhindert werden.

Bildergalerie

Die Aggregate sind mit einem Trommeldurchmesser von bis zu 40 Fuß gewaltig: Schon der Außendurchmesser einer 36 Fuß Maschine beträgt ca. 20m in der Breite und ist 17m hoch. Zum Vergleich: Das neue EPHY-MESS Firmengebäude misst 20m in Breite und Höhe und ist 90m lang).

Die im Dauerbetrieb arbeitenden Ringmotoren wären über herkömmliche NWT´s nur unzureichend geschützt, weil diese die Temperatur lediglich an einem Punkt von ca. 2 x 3 mm erfassen. Den richtigen Einbauort für ein herkömmliches Nutenthermometer mit nur punktförmiger Messung zu finden, bereitet große Schwierigkeiten: Der „hot spot“ ist vor der Inbetriebnahme kaum realistisch festzulegen. Die Folge wird in der Regel ein falscher Einbauort des Sensors sein; damit ist die Maschine durch fehlerhafte Temperaturmessung bzw. falsche Messstellenauswahl in hohem Maße gefährdet.

Zur Sicherheit: Bifilare NWT´s

Dieses Risiko entfällt bei der Verwendung bifilar gewickelter Nutenthermometer: Die Bauweise der starren, glimmerisolierten oder auch flexiblen, glasfaserverstärkten Thermometer der EPHY-MESS Typen NWT-ST und A sowie NWT-SH ermöglicht eine temperaturempfindliche Länge von bis zu 900 mm. Die bifilar gewickelten Sensoren werden in die Nut der Ringmotoren eingebaut. Sie messen über die gesamte Einbaulänge (!) die Temperatur der Synchronmaschine.

Nur die aufwändige und teure manuelle bifilare Wicklung des Platindrahtes – im Gegensatz zur wenig geeigneten Messwendel-Version - erfüllt in Verbindung mit der für die EPHY-MESS Nutenthermometer typischen Druck entlasteten Konstruktion die Anforderungen an Genauigkeit und Langlebigkeit. Außerdem bieten diese Sensoren insbesondere auch den notwendigen Schutz gegenüber elektromagnetischen Störgrößen.

Doppelt hält sicher besser

Aus Sicherheitsaspekten wird in den Ringmotoren kein einfacher NWT eingesetzt, sondern ein Doppel-NWT zur Redundanz. Zudem soll im Falle eines Ausfalls einer der beiden Sensoren pro Phase, in jedem Fall der komplette Schutz der Maschine aufrechterhalten bleiben.

Die für diese Anwendung gefertigten doppelten, starren NWT´s weisen folgende technische Eigenschaften auf: Der Widerstandswert beträgt bei 0°C, gem. DIN EN 60751 exakt 100 Ohm. Diese NWT´s sind ausgelegt für einen Betriebsstrom von 0,3 bis 2mA bei einer Spannungsfestigkeit von 2,5 kV. Die verdrillte Leitung kompensiert Induktionsspannungen.

Ideal für raue Einsatzbedigungen

Die Sensoren sind für den enorm breiten Temperaturbereich von - 40°C bis +180°C zugelassen und damit ideal für die rauen Einsatzbedingungen. Ihre Messgenauigkeit entspricht Klasse B gem. DIN EN 60751 was einer Grenzabweichung von + 0,3oC oder + 0,12 Ohm bei 0 oC entspricht. [Auf Wunsch auch in Klasse A ( + 0,06 Ohm) lieferbar]. Die Abmessungen der „Schatzsuch-Temperatursensoren“ betragen in diesem Fall 3 x 18 x 250 mm. Die NWT´s sind generell bereits ab 1 mm Dicke und 5 mm Breite und zuletzt sogar mit bis zu 8 m Länge lieferbar.

Dipl.-Kfm. Hans-Joachim Krech, Vertriebsleiter EPHY-MESS

(ID:233425)