Softwareentwicklung

Green Hills Software und Freescale bündeln Kräfte für Automotive-Controller

| Redakteur: Franz Graser

Optimierte Entwicklungswerkzeuge sollen die Leistungsfähigkeit der Multicore-Chips aus der Qoriva-MPC57xx-Familie steigern
Bildergalerie: 1 Bild
Optimierte Entwicklungswerkzeuge sollen die Leistungsfähigkeit der Multicore-Chips aus der Qoriva-MPC57xx-Familie steigern ( Freescale)

Der Embedded-Software-Spezialist Green Hills entwickelt eine Tool-Suite zur Programmierung der Automotive-Controller der Qorivva-MPC57-Reihe.

Für die Freescale-Steuergeräte werden die kalifornischen Softwaretüftler optimierende Compiler, die Debugger-Suite TimeMachine sowie einen Multicore-Debugger zur Verfügung stellen. Die Chips aus der Qorivva-MPC57-Serie sind vor allem für den Einbau im Antriebsstrang, Chassis sowie im Instrumentenbereich im Automotive-Segment vorgesehen.

Autohersteller und große Zulieferer sollen durch die Zusammenarbeit von Green Hills mit dem Halbleiterhersteller früh die Chance bekommen, die Chipfamilie zu evaluieren. Bei der Reihe Qorivva-MPC57 handelt es sich um 32-Bit-Mikrocontroller, die auf der PowerPC-Architektur basieren. Insofern sind sie mit den Mikroprozessoren verwandt, die bis 2005 in den Apple-Computern verbaut wurden. Die Prozessoren werden sowohl in Single- als auch in Dual-, Triple- und Quadcore-Varianten verfügbar sein.

Die Tool-Suite zielt darauf, möglichst kompakten und performanten Code für die Automotive-Steuergeräte zu erzeugen. Sie enthält zahlreiche prozessorabhängige und unabhängige Optimierungen, interprozedurale Optimierungen sowie VLE Instruction Packing. Das Kürzel VLE steht für Variable Length Encoding. Die Technik erlaubt es, oft wiederkehrende Code-Sequenzen fehlerfrei zu komprimieren und wieder zu dekomprimieren, wodurch der Code insgesamt kompakter gefasst werden kann.

Die Performanz der Compiler von Green Hills Software wurde bereits durch Benchmark-Werte für einige Chips der Vorgänger-Serien von Freescale belegt. Die vom Embedded Microprocessor Benchmark Consortium (EEMNC) zertifizierten Automark-Resultate für den Prozessor MPC5674F sind nach Angaben von Green Hills die höchsten Werte, die jemals für einen Automotive-Mikrocontroller erzielt wurden.

Zudem stellen die Kalifornier eine Variante der Entwicklungsumgebung Multi für die MPC57-Reihe zur Verfügung, die dem Benutzer im Debugger eine lesbare Beschreibung der Prozessorregister zugänglich macht. Darüber hinaus ist es möglich, Builds und Debugging für Bare-Board-Anwendungen vorzunehmen, also Applikationen, für die kein Betriebssystem notwendig ist. Zudem kann das Werkzeug SuperTrace Probe nicht-intrusiv bis zu 8 Gigabyte an Befehls- und Trace-Daten sammeln und den Entwicklern einen tiefen Einblick in die Code-Ausführung verleihen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32311830 / Embedded Software Entwicklungswerkzeuge)