Tablets

RIM wirbt um Android-Applikationen

| Redakteur: Franz Graser

Das kommende Betriebssystem für das Blackberry Playbook öffnet sich für Android-Apps (Research in Motion)
Bildergalerie: 1 Bild
Das kommende Betriebssystem für das Blackberry Playbook öffnet sich für Android-Apps (Research in Motion)

Die Version 2.0 des Blackberry-Tablet-Betriebssystems wird Android-Apps verarbeiten können. Android-Entwickler sind nun aufgerufen, ihre Programme umzubauen, damit sie die Apps bei RIM einreichen können.

Das Betriebssystem Playbook OS 2.0 für das Blackberry-Tablet verfügt über eine Ablaufumgebung, in der Android-Apps ausgeführt werden können. Damit Android-Programme in der Runtime laufen können, ist allerdings ein Repackaging-Prozess notwendig.

Es geht dabei im wesentlichen darum, die Android-Installationsdateien im .apk-Format (Application Package File) in das Datenformat BAR zu überführen, in dem die Apps für die Blackberry-AppWorld eingereicht werden müssen.

Dafür hat der Blackberry-Konzern Research in Motion (RIM) gleich drei Optionen eingerichtet. Zum einen können Entwickler ein Plugin für die Entwicklungsumgebung Eclipse herunterladen, das sich in die Android-Entwicklertools unter Eclipse einklinkt.

Mit dem Plugin lassen sich die Apps zunächst auf eventuelle Kompatibilitätsprobleme testen. Nach der Überführung in das BAR-Format lassen sich die Programme zudem in einem Emulator des Blackberry Playbook ausprobieren.

Zum zweiten gibt es einen Online-Packager, der das Repackaging der Datenformate im Browser vornimmt. Hierfür sind keine Downloads erforderlich.

Die dritte Option ist das Blackberry Software Development Kit for Android Apps, das eine Reihe von Kommandozeilen-basierten Werkzeugen für das Repackaging bereitstellt.

Android-Entwickler, die ihre Apps auch auf der Blackberry-Plattform anbieten möchten, haben außerdem noch eine Reihe inhaltlicher Anpassungen vorzunehmen:

  • Zunächst muss jede Erwähnung des Wortes "Android" getilgt werden.
  • Dann müssen alle Links zum Android Market entfernt werden.
  • Beim Repackaging muss die Version 2 des Playbook-OS als Zielplattform angegeben sein.
  • Die App muss signiert sein.

Wer möchte, dass seine Applikation gleich zum Start des Playbook OS 2.0 im Blackberry-Markt AppWorld steht, ist aufgefordert, das Programm bis zum 6. Februar 2012 einzureichen. Nähere Informationen finden sich auf dem Android-Portal von RIM.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 31604740 / Embedded Software Entwicklungswerkzeuge)