Suchen

Texas Instruments zieht für einen guten Zweck an einem Strang

| Redakteur: Kristin Rinortner

In den vergangenen Monaten haben Mitarbeiter von Texas Instruments EMEA-weit eine Aktion ins Leben gerufen, bei der sie Geldspenden und Zeitbeiträge zugunsten der FEBA erbracht haben.

Firmen zum Thema

Elektronik-Unternehmen helfen: Mitarbeiter von Texas Instruments unterstützen die Münchner Tafel personell und finanziell.
Elektronik-Unternehmen helfen: Mitarbeiter von Texas Instruments unterstützen die Münchner Tafel personell und finanziell.
(Bild: Texas Instruments)

Starke Unternehmen bilden starke Gemeinschaften – deshalb liegt Texas Instruments sein soziales Engagement besonders am Herzen. Unter dem Motto „Together we can make a difference“ haben sich in den vergangenen Monaten Mitarbeiter von Texas Instruments in ganz Europa für einen guten Zweck zusammengetan. Daraus ist der erste EMEA-weite „Month of Giving“ entstanden: ein Monat im Zeichen des Gebens.

An verschiedenen europäischen Standorten hat Texas Instruments einen Team-Spendenwettbewerb ins Leben gerufen, bei dem sich Mitarbeiter sowohl mit Geld- als auch Zeitspenden einbringen konnten. Insgesamt wurden an allen EMEA-Standorten 20.500 Euro gesammelt, die der Organisation „European Food Banks Federation“ (FEBA) zukommen, zu der auch Organisationen wie „Die Tafel“ gehören.

Zu den Aktionen gehörten eine stille Auktion am Standort Freising, bei der Mitarbeiter verschiedene Aktivitäten ersteigern konnten. Von der Tesla-Testfahrt bis zum Cupcake-Workshop – der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Andere Teams organisierten eine Tombola vor der Kantine oder unterstützten tatkräftig bei der Lebensmittelausgabe der Freisinger Tafel.

Tischkickern für einen guten Zweck

Während TI-Mitarbeiter in Mailand Tickets für die Teilnahme an einem Tischkicker-Turnier für den guten Zweck verkauften, stand für die Standorte in Israel und Prag die Unterstützung für lokale Tafeln auf dem Programm. Teams in Warschau und Frankreich kümmerten sich um Renovierungs- und Gartenarbeiten bei den Lebensmittel-Hilfsorganisationen in ihrer Umgebung. Zurück in Deutschland sammelten auch in Garching Mitarbeiter Spenden bei einem Grill-Event auf der Dachterrasse und packten bei der Münchner Tafel mit an.

Auch Innovation und Nachwuchsförderung spielen bei Texas Instruments eine zentrale Rolle. Ein wichtiger Bestandteil ist dabei die „MINT-Garage“ in Freising, bei der Kinder zwischen 8 und 14 Jahren in kostenlosen Workshops die Möglichkeit haben, technische Projekte beispielsweise aus Robotik, Maschinenbau oder Mathematik selbstständig zu verwirklichen.

„Mini-MINT“-Workshops und Inklusion

Auch hier kommt das TI-Netzwerk in Europa zum Einsatz. Es wird mit den Standorten in Düsseldorf, Oslo und Israel zusammengearbeitet, um die Workshops so vielen Kindern wie möglich zugänglich zu machen. Auch das Thema Inklusion ist für Texas Instruments und seine Mitarbeiter eine Herzensangelegenheit. Seit einem Jahr unterstützt das Unternehmen deswegen die sogenannten „Mini-MINT“-Workshops der Lebenshilfe Freising. Ziel des Projektes ist es, Kinder aus Regel-Kitas und -Schulen gemeinsam mit geistig behinderten Kindern an MINT-Projekten arbeiten zu lassen. Zusätzlich zu den Pädagogen nehmen TI-Mitarbeiter an den Workshops teil, um eine intensive Betreuung der Kinder zu ermöglichen.

Ein weiteres Highlight der Nachwuchsförderung war die Auftaktveranstaltung des „Girl’s Day“ in Berlin, bei dem Mädchen die Möglichkeit haben, die Vielseitigkeit von MINT-Berufen kennenzulernen. Der Halbleiter-Hersteller war in diesem Jahr einer von acht Ausstellern, die einen Technik-Parcours präsentieren durften. Insgesamt 24 Schülerinnen zeigten der Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Parksystem, bei dem ein Roboterfahrzeug durch Ultraschallsensoren die Größe einer Parklücke misst und anschließend einen Rover in zwei Zügen einparken lässt. Das Programm hilft Nachwuchswissenschaftlern, die Bestandteile eines Parkassistenzsystems greifbar zu machen.

(ID:46245766)