Telekom: Campus-Netz für RWTH Aachen

| Redakteur: Jürgen Schreier

Campusnetze auf Mobilfunkbasis (später 5G) sollen in der der digitalen Fabrik eine wichtige Rolle spielen.
Campusnetze auf Mobilfunkbasis (später 5G) sollen in der der digitalen Fabrik eine wichtige Rolle spielen. (Bild: Pixabay / CC0)

Die Deutsche Telekom stattet das Center Connected Industry (CCI) der RWTH Aachen, das die vernetzte Fabrik erprobt, mit einem Campus-Netz aus. Dieses basiert auf LTE-Technologie und wird später durch ein 5G-Netz ergänzt.

Die Deutsche Telekom wird Mitglied im Center Connected Industry (CCI) auf dem RWTH Aachen Campus. Dort baut das Telekommunikationsunternehmen ein Campus Netz auf und arbeitet zusammen mit Partnern aus Industrie und Forschung an der digitalen Fabrik.

Die Mitgliedschaft beim CCI ist mit der Zusage der jeweiligen Partner verbunden, Ressourcen in die Partnerschaft einzubringen. Das Campus-Netz auf dem Gelände der RWTH Aachen wird vorerst auf Basis der LTE-Technologie funktionieren. Geplant ist zukünftig eine Ergänzung durch ein Netz, das auf der 5G-Technologie basiert. Das Campus-Netz wird dabei nicht nur Innenbereiche, sondern auch die Außenbereiche des RWTH Aachen Campus abdecken.

F&E- und Testplattform für die digitale Fabrik

Das Center Connected Industry treibt die Vision Unternehmen, Maschinen, Systeme und Nutzer auf schnelle, einfache und robuste Weise im Sinne des Aachener Internet of Production oder Industrial Internet of Things miteinander zu vernetzen. Es bietet Industrieunternehmen ein einzigartige Plattform, zusammen mit Forschungspartnern in kürzester Zeit innovative, vernetzte IoT-Lösungen im Sinne des Rapid Prototyping zu entwickeln, in realen Industrieprozessen zu demonstrieren und gemeinsam mit einem starken Partnernetzwerk direkt zu integrieren. Die relevanten Schlüsseltechnologien der vernetzten Wirtschaft wie 5G, Blockchain, Hybrid-Cloud und deren Potenziale können durch frühzeitige Bewertung und Erprobung ohne Umwege in den produktiven Nutzen überführt werden.

Zwei wichtige Bereiche stehen für die Zusammenarbeit mit dem Center Connected Industry und den Partnern im Fokus: zum einen die Entwicklung neuer Produkte und Anwendungen für die Industrie. Im Rahmen des neuen Campus-Netzes können neue Ansätze für Industrielösungen und der Bau von Prototypen vorangetrieben werden. Zum anderen ermöglicht die Mitgliedschaft im Center die Entwicklung von spezifischen Kundenlösungen, die gemeinsam mit dem Kunden und den Partnern bis zur Produktreife getestet und umgesetzt werden. Dafür wird die Produktionsumgebung des Kunden nachgestellt, sodass die Lösung nach erfolgreicher Produktentwicklung 1:1 in den Betrieb beim Kunden implementiert werden kann.

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal Industry-of-things.de.

5G-Showcase: Ein Hologramm gibt ein Interview

5G-Showcase: Ein Hologramm gibt ein Interview

12.11.18 - Einen 5G-Showcase aus dem Automobilbereich bot kürzlich Mobilfunkbetreiber Vodafone: ein Hologramm-Gespräch im fahrenden Auto. Schauplatz war das 5G Mobility Lab in Aldenhoven. Dort funkt der erste Mobilfunkmast von Vodafone ab sofort in "echtem" 5G. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45668059 / Industrie 4.0)