Warum Forscher die Erde mit Lasern beschießen

| Autor / Redakteur: Andrea Mayer-Grenu* / Christian Lüttmann

Der Kleinsatellit Flying Laptop der Universität Stuttgart
Der Kleinsatellit Flying Laptop der Universität Stuttgart (Bild: / DLR/ Universität Stuttgart / CC CC BY 3.0)

Auf der Erde sind Glasfaserkabel der Goldstandart schneller Datenübertragung. Für die Kommunikation zwischen Satelliten und Bodenstationen kommt dies nicht in Frage. Die herkömmlich eingesetzten Funksysteme stoßen allerdings bereits an ihre Grenzen. Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt haben daher eine neue Technik erprobt, die Daten schneller übermitteln kann – per Laserstrahl.

Stuttgart, Oberpfaffenhofen – Über 1900 Satelliten umkreisen die Erde, viele davon sammeln wichtige Daten über das Wetter, zur Vermessung der Erdoberfläche oder über die Ausbreitung von Waldbränden. Die im Orbit gesammelten Daten müssen für die weitere Verarbeitung dann irgendwie zurück auf die Erde. Die bisher dafür genutzten Funksysteme stoßen ob der gewaltigen Datenmengen allerdings an Grenzen. Ein Lösungsansatz sind optische Systeme, die Daten mit einer wesentlich höheren Rate übertragen können.

Satellitendaten per Laser übertragen

Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben Forscher deshalb das Laserkommunikations-Terminal Osiris (Optical Space Infrared Downlink System) entwickelt. Das optische Kommunikationssystem ist mit 1,3 kg Masse äußerst kompakt und leistungseffizient. Bereits seit 2018 wurden erfolgreiche Übertragungstests zu den optischen Bodenstationen des DLR in Oberpfaffenhofen durchgeführt. Nun hat eine neue Messkampagne die erfolgreichen Ergebnisse bestätigt. Dabei erkannte ein Empfänger am Boden den Laserstrahl des mehrere hundert Kilometer entfernten Kleinsatelliten „Flying Laptop“, auf dem das Osiris-Modul angebracht ist.

„In der Übertragung von Satellitendaten per Laser liegt die Zukunft“, ist Dr. Florian David, stellvertretender Direktor des DLR-Instituts für Kommunikation und Navigation, überzeugt. „Die Leistungsfähigkeit der optischen Kommunikation ermöglicht es beispielsweise in Katastrophenfällen, viel größere Datenmengen für Rettungskräfte am Boden nutzbar zu machen. Die optische Kommunikation bildet deshalb einen besonderen Schwerpunkt unserer Forschung“.

Präzisionsarbeit bei der Laserausrichtung

Der Kleinsatellit Flying Laptop, der das Osiris-Modul im Orbit trägt, wurde von Studierenden und Promovierenden des Instituts für Raumfahrtsysteme an der Universität Stuttgart entwickelt, gebaut und im Jahr 2017 von Baikonur aus gestartet. Seitdem erprobt er neue Technologien und erfüllt wissenschaftliche Erdbeobachtungsaufgaben. Mit Osiris kann er die Forschungsdaten per Laser an die Bodenstation übermitteln.

„Die Datenübertragung mit Laser bietet große Vorteile bezüglich der erreichbaren Datenraten, stellt aber gleichzeitig eine große Herausforderung an die Ausrichtegenauigkeit des Satelliten zur Bodenstation dar“, betont Prof. Sabine Klinkner, Projektleiterin am Institut für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart. „Daher demonstrieren die erfolgreichen Übertragungstests mit Osiris die hohe Präzision des Lageregelungssystems und die hervorragende Performance unseres Satelliten.“

Nach den ersten erfolgreichen Übertragungstests wollen die Forscherteams in Stuttgart und Oberpfaffenhofen weiterführende Experimente mit Osiris auf dem Flying Laptop durchführen. Dazu gehören insbesondere der Empfang von Missionsdaten sowie die Vermessung des Übertragungskanals – dies soll wichtige Beiträge zur internationalen Standardisierung der Technologie liefern und für zukünftige Missionen die Entwicklung noch robusterer Übertragungsverfahren ermöglichen.

Originalpublikation: Levke Ortlieb, Salima Rafaï, Philippe Peyla, Christian Wagner, and Thomas John: Statistics of Colloidal Suspensions Stirred by Microswimmers. Phys. Rev. Lett. 122, 148101 – Published 9 April 2019; DOI: 10.1103/PhysRevLett.122.148101

Schneller und energiearmer Datentransfer mit dem Spin-Laser

Schneller und energiearmer Datentransfer mit dem Spin-Laser

11.04.19 - Daten schneller und mit weniger Energie über Glasfaserkabel übertragen: Ein Halbleiter-Spin-Laser überträgt die Information, indem die Lichtpolarisation geändert wird. Die Technik funktioniert ohne externe Magnetfelder und bei Raumtemperatur. Allerdings lässt sich die Technik noch nicht praktisch einsetzen. lesen

C-V2X: Erstmals grenzüberschreitende Fahrzeugkommunikation demonstriert

C-V2X: Erstmals grenzüberschreitende Fahrzeugkommunikation demonstriert

08.04.19 - In einer Drei-Länder-Testumgebung im europäischen Schengen hat das Convex-Konsortium erstmals die in der C-V2X-Spezifikation definierte Direktkommunikation unter realen Bedingungen demonstriert. Diese wird auch im künftigen 5G-Standard enthalten sein. lesen

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal Laborpraxis.

* A. Mayer-Grenu, Universität Stuttgart, 70174 Stuttgart

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45869807 / Tele- und Datacom)