Time-of-Flight-Sensor (TOF) zur Messung der Sitzplatzbelegung

18.07.2016

Für den öffentlichen Verkehr bietet Syslogic TOF-Systeme (Time of Flight) zur Erkennung der Sitzplatzbelegung. Dazu wird über jeder Sitzreihe eine kompakte TOF-Kamera angebracht. Diese sendet Infrarot-Lichtimpulse auf den Sitzplatz. Die Kamera misst für jeden Bildpunkt die Zei

Für den öffentlichen Verkehr bietet Syslogic TOF-Systeme (Time of Flight) zur Erkennung der Sitzplatzbelegung. Dazu wird über jeder Sitzreihe eine kompakte TOF-Kamera angebracht. Diese sendet Infrarot-Lichtimpulse auf den Sitzplatz. Die Kamera misst für jeden Bildpunkt die Zeit, die das Licht bis zum Objekt und wieder zurück braucht. Damit wird der Sitzplatz abgetastet. Mittels einer Software, die Syslogic zusammen mit etablierten technischen Hochschulen entwickelt hat, erkennt das System, ob wirklich jemand auf einem Platz sitzt oder ob beispielsweise nur eine Tasche auf dem Sitz abgestellt wurde. Entsprechend kann die Auslastung eines Busses oder Zuges ermittelt werden, respektive es kann ermittelt werden in welchem Abteil noch freie Sitzplätze verfügbar sind. Eine mögliche Anwendung wäre, Reisende bereits auf dem Bahnsteig zu den Wagons mit freien Sitzplätzen zu führen. 

Die Vorteile der TOF-Technologie liegen in der Schnelligkeit, im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen liefert TOF ein Echtzeitbild, da das Objekt nicht erst abgetastet werden muss. Die TOF-Kameras messen mit 8x8 Bildpunkten. Ein weiterer Vorteil gegenüber anderen Technologien ist, dass TOF ohne bewegliche Teile auskommt und entsprechend robust ist. Auch funktioniert TOF bei extremen Lichtverhältnissen. Im Gegensatz zu Videosystemen nimmt TOF keine Bilddaten auf, sondern lediglich Umrissdaten eines Messobjekts. Entsprechend bestehen keine Bedenken bezüglich Datenschutz. Die Syslogic TOF-Sensoren lassen sich mit verschiedenen BUS-Systemen koppeln.