Hasso-Plattner-Institut

Stromsparen via iPad und 15 weitere coole IT-Projekte

Seite: 4/16

Firmen zum Thema

Das virtuelle Berlin auf mobilen Geräten erkunden

Die HPI-Studenten haben eine Technologie entwickelt, mit der sich virtuelle Stadtmodelle erstmalig auf mobilen Geräten wie iPhone und iPad dreidimensional erkunden lassen. Das siebenköpfige Team erstellte diese neuartige Visualisierung als Webservice für die Berlin Partner GmbH und Virtual City Systems.

Mit der entsprechenden App können Geschäftspartner das virtuelle Berlin in 3D, gesteuert über das Multitouch-Display, erkunden. Eine große Herausforderung bei der Anzeige von virtuellen 3D-Stadtmodellen ist, dass diese typischerweise eine hohe Rechenleistung und viel Speicherplatz erfordern.

„Das 3D-Stadtmodell ist um einige Größenordnungen umfangreicher als der Speicherplatz auf einem iPad“, erklärte Lena Herscheid, Mitglied der Projektgruppe. Um diese massiven 3D-Daten mit einem mobilen Gerät bewältigen zu können, verlagerten die HPI-Studenten den Großteil der Rechenarbeit auf einen leistungsstarken Server.

Dieser hält das gesamte, mit Fachdaten angereicherte 3D-Stadtmodell in hoher Detailauflösung vor. Die mobile Anwendung fordert nun, vereinfacht gesagt, „Momentaufnahmen“ des Stadtmodells an. Diese werden als Bilder über das Netzwerk versandt und nehmen auf dem Endgerät nur noch wenig Speicher in Anspruch.

„Die raffinierte Aufbereitung der Daten auf Serverseite und die Anfragelogik der mobilen Anwendung führen dazu, dass der Nutzer dennoch den Eindruck hat, sich in einer vollständigen virtuellen 3D-Umgebung zu bewegen“, sagte Nikolai Wuttke, ebenfalls Mitglied des Potsdamer Studententeams. Man könne so einen Ort im virtuellen Modell kennenlernen und mit den Objekten dort interagieren, ohne zu bemerken, dass die eigentlichen 3D-Prozesse auf dem Server erfolgen.

Die mobile Anwendung ist nicht nur auf iPhones und iPads lauffähig, sondern auch auf anderen multitouch-fähigen Geräten. Kunden können dadurch sowohl unterwegs als auch auf großen stationären Bildschirmen das jeweilige virtuelle 3D-Stadtmodell durchstreifen.

Nächste Seite: Von der Software-Vision zur Bauanleitung

(ID:28140780)