Hasso-Plattner-Institut

Stromsparen via iPad und 15 weitere coole IT-Projekte

Seite: 2/16

Firmen zum Thema

Druckempfindliche Oberflächen erkennen Personen und Objekte

Wie intelligente Räume der Zukunft Personen und Objekte erkennen können, war Thema eines weiteren Bachelor-Projektes. Möglich wird das mit Oberflächen, die nicht nur Berührung, sondern auch Druck erfassen.

Das siebenköpfige Studenten-Team führte den Ansatz, der mit einem weltweit einmaligen, acht Quadratmeter großen interaktiven Glasfußboden erprobt worden ist, auf dem „Bachelorpodium“ des Instituts vor. Umgesetzt wurde das Projekt zusammen mit Microsoft Research.

Eine unter dem Boden angebrachte Kamera liefert in Echtzeit hochaufgelöste Bilder von den Abdrücken auf der horizontalen Glasfläche. Die speziell dafür entwickelte Software der Studenten wertet diese dann aus.

So werden Personen und Gegenstände anhand ihrer Abdrücke identifiziert und es können Rückschlüsse über das Geschehen im Raum gezogen werden. „Durch Auswertung der Gewichtsverteilung innerhalb der Abdrücke kann die Software außerdem die Körperhaltung und sogar das Verhalten von Personen auf dem Boden bestimmen“, berichtete Jonas Gebhardt, Sprecher der Projektgruppe.

Momentan ist das Projekt des Teams um Prof. Patrick Baudisch, Leiter des Fachgebiets Human Computer Interaction, noch Grundlagenforschung. In naher Zukunft jedoch könnte der komplexe Glas-Aufbau durch günstigere Technologien ersetzt werden – zum Beispiel durch Sensor-Folie, die in jeden Teppich integriert wird. So ausgestattet, könnte die Software beispielsweise Senioren ein selbstständigeres Wohnen zu Hause ermöglichen.

Nächste Seite: "Flugschreiber" für Softwaresysteme kommt Fehlern auf die Spur

(ID:28140780)