Sicherheitssensorik Steuerungstechnik flexibel und anlagengerecht auslegen

Redakteur: Kristin Rinortner

Mit der Software Flexi Soft Designer können einzelne Maschinen und Anlagenabschnitte sicherheitstechnisch ausgelegt werden. Dabei lassen sich verschiedene Anlagenmodule vernetzen.

Firmen zum Thema

Flexi Soft von Sick ist eine modulare Sicherheits-Steuerung, die von 12 auf bis zu 144 Ein-/Ausgänge erweitert werden kann und Anschlussmöglichkeiten für Diagnose und Relaismodule bietet. Eingesetzt wird sie zur sicherheitsgerichteten Steuerung von Maschinen mit mittlerer bis komplexer Sicherheits-Logik. Hierfür bietet sie derzeit 38 TÜV-zertifizierte Funktionsbausteine sowie Integrationsschnittstellen für alle in der Intralogistik gängigen Feldbussysteme.

Dank Abschaltzeiten von 8 ms ermöglicht die Steuerung sehr kleine Sicherheitsabstände, z.B. an einem Depalettierer, und damit kompakte, platzsparende Maschinenauslegungen. Mit der Sick-spezifischen Schnittstelle EFI (Enhanced Function Interface) kann neben einer durchgehenden Diagnose bis auf Sensorebene auch eine sichere Kommunikation zwischen der Steuerung und den sicheren Sensoren beispielsweise zum Umschalten von Sensor-Betriebsmodi genutzt werden.

Flexi Soft Designer ist ein intuitiv zu bedienendes Konfigurationstool für sicherheitstechnische Applikationen an Maschinen und Modulen. Die Software steht kostenlos als Download im Internet zur Verfügung und ermöglicht es, in wenigen, grafisch geführten Bedienschritten eine komplette Sicherheitslösung zu erstellen.

Hierfür stehen 255 Logikblöcke zur Verfügung, die sich per drag & drop verknüpfen lassen. Der Anwender kann die passende Sicherheitssensorik in die Steuerung integrieren und die Prozess- und Sicherheitsfunktionen des erstellten Projektes, z.B. eines Hubwerkes oder eines Umsetzers, mit dem Designer realitätsnah simulieren. Mit der Auslegung des Projektes entsteht in der Software zeitgleich eine ausführliche Verdrahtungshilfe für eine fehlerfreie und schnelle Inbetriebnahme.

Gerade für das Entstehen komplexer, intralogistischer Materialflusssysteme ist es typisch, dass einzelne Maschinen und Anlagensegmente räumlich getrennt und auch zeitlich versetzt entstehen sowie – häufig erst am endgültigen Standort – in Betrieb genommen werden. Flexi Link, die Erweiterungsfunktion von Flexi Soft, ermöglicht es, bis zu vier sicherheitsgerichtet projektierte Module funktionsgerecht miteinander zu vernetzen.

Einzelne Module einer fördertechnischen Anlage können flexibel verlinkt oder abgekoppelt werden; noch nicht betriebsbereite Module der später verketteten Anlage können emuliert, simuliert und nachträglich integriert werden. Verwaltet wird das Flexi-Link-System über das Konfigurationstool Flexi Soft Designer.

Vorteile bei der Auslegung von Materialflusskomponenten

Die Sicherheitssteuerung bietet mit ihrem Konfigurationstool und der Erweiterungsfunktion eine Reihe von Vorteilen bei der sicherheitsgerichteten Auslegung von Materialflusskomponenten, z.B. in der Karton- oder Palettenfördertechnik, bei Sorter- oder Hängeförderanlagen oder fahrerlosen Transportsystemen. Die sichere Kommunikation innerhalb eines Moduls wie auch zwischen bis zu vier Modulen ohne zusätzliche Hardware verringert den Platzbedarf im Schaltschrank wie auch die Kosten für Komponenten, Verdrahtung und Inbetriebnahme.

Die Auswahl der geeigneten Hardware erfolgt aus einer Icon-Liste. Die Skalierbarkeit ermöglicht jederzeitige Erweiterungen. Im Simulationsmodus können die Sicherheitsfunktionen einzelner Module und vernetzter Stationen vor der Installation verifiziert und Modifikationen in der Aufbauphase der Materialflussanlage vermieden werden. //KR

(ID:33716610)