Science Fiction

Star-Trek-Enthusiast rettet die Enterprise-Brücke vor der Müllpresse

| Redakteur: Franz Graser

Die Brücke der USS Enterprise NCC 1701-D aus der Fernsehserie „Star Trek - The Next Generation“ moderte jahrelang in einem Lagerhaus in der Nähe von Long Beach vor sich hin. Trek-Fan Huston Huddleston rettete die Dekoration vor dem Sperrmüll und will die legendäre Kommandobrücke restaurieren lassen.
Die Brücke der USS Enterprise NCC 1701-D aus der Fernsehserie „Star Trek - The Next Generation“ moderte jahrelang in einem Lagerhaus in der Nähe von Long Beach vor sich hin. Trek-Fan Huston Huddleston rettete die Dekoration vor dem Sperrmüll und will die legendäre Kommandobrücke restaurieren lassen. (Bild: New Starship)

Der US-Drehbuchautor Huston Huddleston plant, die Kommandobrücke des Raumschiffs Enterprise aus Star Trek – The Next Generation dem Publikum wieder zugänglich zu machen. Eine Crowdfunding-Kampagne soll die Restaurierung finanzieren.

Egal, ob die Originalserie aus den sechziger Jahren, die Nachfolgeserie The Next Generation oder die anderen Spin-offs – die Fernsehserie Star Trek hat einen ungeheuren Einfluss auf unser Bild von der Zukunft gehabt. Viele Jungen und Mädchen ließen sich von den unermüdlichen Bordingenieuren Scotty (in der Originalserie) oder Geordi LaForge (in The Next Generation) inspirieren, eine Laufbahn als Ingenieur/in oder Techniker/in einzuschlagen. Im Gegensatz zu den oft düsteren Utopien meist europäischer Provenienz zeichnete Star Trek ein im Grunde optimistisches Bild von der Zukunft und wagte es auch, – ungewöhnlich für eine Unterhaltungsserie – existenzielle Fragen anzureißen, so etwa das Problem der Definition von Leben in der Episode The Quality of Life.

Die Bedeutung der Serie für die heutige Populärkultur kann daher gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Um so erstaunlicher ist es, dass die Dekoration der Kommandobrücke der Enterprise-D aus Star Trek - The Next Generation jahrelang in einem Lagerhaus in Long Beach vor sich hin moderte und praktisch im allerletzten Augenblick von einem Enthusiasten vor der Müllpresse gerettet wurde.

Wie der US-Onlinedienst Ars Technica berichtet, erwarb der 42-jährige Huston Huddleston aus Sherman Oaks im US-Bundesstaat Kalifornien die Kommandobrücke kostenlos. Für den Transport der Dekoration von Long Beach zu seinem etwa 60 Kilometer weit entfernten Wohnort musste Huddleston jedoch rund 7000 Dollar aufbringen.

Bei der Kommandobrücke handelt es sich nicht um die originale Dekoration, die für die Fernsehserie benutzt wurde – diese wurde 1994 während der Dreharbeiten für den Star Trek-Kinofilm Generations zerstört, in dem die Enterprise-D bei einer Notlandung irreparabel beschädigt wird. Allerdings hatte die Produktionsfirma Paramount für eine Wanderausstellung eine originalgetreue Replik der Kommandobrücke bauen lassen. Die Ausstellung war 1998 unter anderem auch in Deutschland zu sehen. Nach dem Ende der Wanderausstellung waren die Requisiten in Long Beach eingelagert worden.

Da sich die Möbel und Dekorationsgegenstände in einem beklagenswerten Zustand befinden, setzt der 42-Jährige, der als Drehbuchautor und Produzent tätig ist, auf eine Crowdfunding-Kampagne, um die Kommandobrücke wieder im alten Glanz erstrahlen zu lassen. Der Medienkonzern CBS, der die Rechte an den Star Trek-Fernsehserien hält, zeigte kein Interesse daran, sich an der Restaurierung der Dekorationen zu beteiligen.

Huddlestons Ziel ist es, die Brücke nicht nur wiederherzustellen, sondern sie auch wiederzubeleben. Jede Konsole soll mit einem eigenen Computer ausgestattet werden, der die berühmten Okudagrams anzeigt – die nach dem Designer Michael Okuda benannten animierten Darstellungen aus der Fernsehserie. Die Computer sollen auch dazu dienen, dass Besucher gemeinsam ein interaktives Star Trek-Abenteuer durchspielen können. Huddleston hofft, dass die restaurierte Kommandobrücke als eine Art Museum oder Party-Location genutzt werden kann, zum Beispiel für Hochzeiten. Unterstützt wird er dabei von dem Ingenieur Brian Uiga sowie dem Autor und Filmemacher Larry Nemecek, der als ultimative Autorität für Star Trek gilt.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Thats a good intention!!!  lesen
posted am 14.10.2013 um 12:17 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37303880 / Technologie & Forschung)