Sprachassistenzplattform Speaker als deutsche Antwort auf Alexa & Co

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Gemeinsam verfolgen das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS das Ziel, eine führende Sprachassistenzplattform „made in Germany“ für Business-to-Business-Anwendungen aufzubauen.
Gemeinsam verfolgen das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS das Ziel, eine führende Sprachassistenzplattform „made in Germany“ für Business-to-Business-Anwendungen aufzubauen. (Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Sprachassistenzlösungen sind in der deutschen Industrie und Wirtschaft enorm gefragt. Die bisher größte Hürde für eine Umsetzung sind europäische Standards der Datensicherheit. Fraunhofer-Institute wollen mit Speaker nun eine deutsche Antwort auf Alexa, Google Assistant und Siri entwickeln.

Das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS verfolgen gemeinsam das Ziel, eine führende Sprachassistenzplattform „made in Germany“ für Business-to-Business-Anwendungen aufzubauen. Die Idee: Unternehmen können einzelne Technologiemodule nutzen und für ihre Bedarfe anpassen. Mit einer deutschen Sprachassistenz-Lösung wird es möglich, die Datensouveränität personenbezogener und unternehmensrelevanter Informationen zu gewährleisten.

Mit dem Fraunhofer IIS und dem Fraunhofer IAIS haben sich institutsübergreifend Experten aus den Bereichen Sprachsignalverarbeitung, Sprachverstehen, Künstliche Intelligenz und Software-Engineering zusammengeschlossen.

Namhafte Partner aus Industrie und Forschung

Die geplante Speaker-Plattform ist eingebettet in ein umfassendes Ökosystem bestehend aus Großindustrie, mittelständischen Unternehmen, Start-ups und Forschungspartnern, die eine hohe Innovationsfähigkeit und den Transfer von der Forschung in die Praxis sicherstellen. Schon in der Konzeptphase konnten für das Speaker-Projekt zahlreiche namhafte Partner aus Industrie und Forschung gewonnen werden.

Für die geplante Umsetzung können sich weitere interessierte Firmen dem Konsortium anschließen und ihre Anforderungen in das Projekt einbringen:

  • Audeering GmbH
  • Comma Soft AG
  • Datev eG
  • Deutsche Bahn AG
  • DFKI GmbH
  • Grundig Business Systems GmbH
  • IAV GmbH
  • Innovo Cloud GmbH
  • International Data Spaces Association
  • Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Onsei GmbH
  • Retresco GmbH
  • SAP SE
  • Scopevisio AG
  • Siemens AG
  • TU Braunschweig
  • Universität Paderborn

Fraunhofer-Institute beim KI-Innovationswettbewerb ausgezeichnet

Für das Projekt Speaker zum Aufbau einer Sprachassistenzplattform „made in Germany“ haben die Fraunhofer-Institute nun eine Auszeichnung beim Innovationswettbewerb „Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) erhalten. Über 130 Konsortien aus Wissenschaft und Wirtschaft haben Konzeptideen für den KI-Innovationswettbewerb des BMWi eingereicht.

v.l.n.r. Prof. Dr. Jens Lehmann (Fraunhofer IAIS), Prof. Dr. Andreas Both (Datev eG), Dr. Bernhard Grill (Fraunhofer IIS), Dr. Joachim Köhler (Fraunhofer IAIS), Oliver Hellmuth (Fraunhofer IIS), Johannes Fischer (Fraunhofer IIS), David Laqua (Fraunhofer IAIS)
v.l.n.r. Prof. Dr. Jens Lehmann (Fraunhofer IAIS), Prof. Dr. Andreas Both (Datev eG), Dr. Bernhard Grill (Fraunhofer IIS), Dr. Joachim Köhler (Fraunhofer IAIS), Oliver Hellmuth (Fraunhofer IIS), Johannes Fischer (Fraunhofer IIS), David Laqua (Fraunhofer IAIS) (Bild: BMWi/Bildkraftwerk Kurc)

In der anschließend geförderten Wettbewerbsphase konnten die 35 besten Teilnehmer detaillierte Roadmaps zur Umsetzung ihrer Konzeptidee und zur Bildung schlagkräftiger Konsortien ausarbeiten. Die 16 aussichtsreichsten Vorschläge wurden zum Abschluss des Wettbewerbs prämiert und sollen in der anschließenden dreijährigen Umsetzungsphase gefördert werden, um ihr Konzept zu realisieren.

Ist Sprache die Benutzeroberfläche der Zukunft?

Ist Sprache die Benutzeroberfläche der Zukunft?

18.09.19 - Egal, ob Amazon, Apple, Google oder Microsoft, jeder beansprucht den stark umkämpften Markt der Sprachassistenten für sich. Denn Sprache könnte die Touch-Technologie ablösen und die Benutzeroberfläche der Zukunft werden. lesen

Dieser Beitrag ist zuerst auf unserem Partnerportal Elektrotechnik erschienen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
deutsche Antwort Da steht nur eine Willenserklärung. Mehr nicht.  lesen
posted am 27.09.2019 um 04:35 von Unregistriert

Speaker als deutsche Antwort zu verkaufen ist schon keck.  lesen
posted am 26.09.2019 um 15:15 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46155745 / KI/Machine Learning)