Spektrumanalyse

Spektrumanalyse in Echtzeit für EMV- und Funkmessungen

Seite: 3/3

Anbieter zum Thema

Der Rauschboden ab DC ermöglicht es, nach allen automobilen, zivilen und militärischen Normen zu messen. Auch PLC-Messungen können ohne zusätzlicher Notch-Filter erfolgen. Mikrowellenherde arbeiten im ISM-Band bei 2,4 GHz. Hier zeigen die Geräte üblicherweise starkes, nicht stationäres Emissionsverhalten. Die Norm CISPR 11 regelt die zulässigen Emissionen außerhalb des Bandes.

Typischerweise liegen die Grenzwerte außerhalb des ISM-Bandes um 60 dB niedriger als die eigentliche Emission. Mit einer integrierten Filterbank und rauscharmen Vorverstärker werden Oberwellen von typ. 100 dB unterdrückt. Damit lassen sich Emissionen von 1 bis 18 GHz für Mikrowellenherde komplett an einem Stück messen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Das Bedienkonzept des Messgeräts im Überblick

Das TDEMI X wird mit einem Touchscreen gesteuert. Grenzwertlinien, Transducer, Transducer-Sets, Einstellungen und Scanlisten können abgespeichert und in Verzeichnissen strukturiert werden. Der Benutzer sieht sofort, welche Einstellungen er vorgenommen hat und kann komplette Setups erneut laden, um schnell zu messen. Für die Dokumentation lassen sich alle Einstellungen und Graphen exportieren. Wird der Reportgenerator „RG-UG“ verwendet, werden die Einstellungen automatisch dokumentiert.

Im Bild 6 ist das Auswahlfenster zum Anlegen der Transducer und Sets dargestellt. So können beispielsweise pro Messplatz oder pro Messhalle alle verwendeten Transducer in Verzeichnisse abgelegt werden. Im oberen Graphen wird die Kurve des ausgewählten Transducers angezeigt. Beim Zusammensetzen der Messkette (Antenne, Vorverstärker oder Leitung) erhält man im unteren Graphen sofort das Resultat der Korrekturfaktoren der zusammengesetzten Messkette. Bei Prüfverfahren mit einer Vor- und Nachmessung sind in der Regel mit hohen Kosten und hohem zeitlichen Aufwand verbunden.

Bei einer Vor- und Nachmessung bleibt zusätzlich immer eine Unsicherheit übrig: Durch wechselnde Betriebszustände verhalten sich die Prüflinge zwischen der Vor- und Nachmessung unterschiedlich. Gemäß der Normung sind zwar derzeit noch solche Messverfahren zulässig, allerdings mit dem Risiko behaftet, dass Störungen nicht korrekt erfasst und dadurch falsche Prüfberichte erzeugt werden können. Messgeräte wie der TDEMI X mit seiner Echtzeitbandbreite von 645 MHz verkürzen bei Störspannungsmessungen, Störleistungsmessungen und gestrahlte Emissionsmessungen die Messzeit und erhöhen die Prüfqualität.

* Stephan Braun und Arnd Frech arbeiten bei Gauss Instruments in München.

(ID:44201790)