Medizintechnik-Brache

Spectaris sieht in TTIP großes Potenzial

| Redakteur: Hendrik Härter

Marcus Kuhlmann, Leiter des Fachverbandes Medizintechnik bei Spectaris sieht für die Medizintechnikbranche Wachstumschancen, wenn die USA und Europa sich gegenseitig anerkennen. TTIP gibt dazu eine Chance.
Marcus Kuhlmann, Leiter des Fachverbandes Medizintechnik bei Spectaris sieht für die Medizintechnikbranche Wachstumschancen, wenn die USA und Europa sich gegenseitig anerkennen. TTIP gibt dazu eine Chance. (Spectaris)

Gegenseitige Anerkennung und höchstmögliche Patientensicherheit: Der Branchenverband Spectaris verspricht sich gerade von TTIP einen Wachstumsschub durch vereinfachte Zulassungen bei Medizinprodukten.

Aktuell werden die Freihandelsabkommen TTIP und CETA von den Regierungen als auch von der Bevölkerung sehr kontrovers diskutiert. Auch die Medizintechnik-Brache verspricht sich mit dem Abkommen einen Wachstumsschub: „Das derzeit in der Öffentlichkeit kontrovers diskutierte Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) kann für die stark exportorientierte Medizintechnikbranche zusätzliche Wachstumspotenziale heben“, bekräftigt Marcus Kuhlmann, Leiter des Fachverbandes Medizintechnik bei Spectaris. Die Exportquote der größtenteils mittelständisch geprägten hiesigen Medizintechnikbranche liegt bei 68% des Umsatzes. Fast 18% der deutschen Ausfuhren gehen bereits heute in das wichtigste Zielland die USA. Allerdings stagniert der Absatz seit nunmehr einigen Jahren.

„Wir fordern den sofortigen Stopp der bisherigen Verhandlungen“

AMA-Kritik an Freihandelsabkommen TTIP und CETA

„Wir fordern den sofortigen Stopp der bisherigen Verhandlungen“

31.07.14 - Harsche Kritik übt der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik an den Freihandelsabkommen TTIP und CETA. Der Mittelstand wird komplett außen vor gelassen, echte Transparenz ist nicht gegeben und ein höheres Bruttoinlandsprodukt ist auch eher fraglich. lesen

Normen, Standards und Zertifizierungen hemmen das Wachstum

Durch einen kompletten Verzicht auf Zölle, einem Bestandteil des Abkommens, könnte der Absatz zwar bereits geringfügig gesteigert werden. Hinderlicher als tarifäre Handelshemmnisse für zusätzliches Wachstum sind jedoch die sogenannten nichttarifären Handelshemmnisse wie unterschiedliche Normen, Standards und Zertifizierungen in der Medizintechnik. Insbesondere für kleinere Unternehmen führen diese zu hohen Kosten für die doppelten umfangreichen Zulassungsverfahren und erschweren damit den Marktzutritt oder verhindern diesen gar.

Ergänzendes zum Thema
 
Fragen an den Spectaris-Geschäftsführer Dr. Tobias Weiler

Ziel ist eine gegenseitige Anerkennung

Im Gegensatz zum GKV-Spitzenverband, der sich durch TTIP eine Zulassungsverschärfung und stärkere Regulierung für die Medizintechnik und insoweit eine Harmonisierung der Zulassungsverfahren nach amerikanischem Vorbild erhofft, plädiert die deutsche Medizintechnikindustrie vielmehr für eine gegenseitige Anerkennung:

Eine Zulassung eines Medizinproduktes in Europa bewirkt automatisch eine Zulassung in den USA und umgekehrt („once approved, everywhere accepted“). Das vor dem Hintergrund, dass in puncto nachhaltiger Patientensicherheit und Verbraucherschutz, die für die deutschen Medizintechnikhersteller an oberster Stelle stehen, weder das amerikanische noch das europäische Zulassungssystem für Medizinprodukte dem jeweils anderen überlegen ist.

Ziel ist höchstmögliche Patientensicherheit

„Ziel von TTIP muss aus Sicht der Medizintechnikindustrie unter Wahrung der höchstmöglichen Patientensicherheit und des sehr hohen Qualitäts- und Verbraucherschutzniveaus auch der Erhalt und die Stärkung der Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der mittelständisch geprägten Medizintechnikbranche sein“, meint Kuhlmann. Das Freihandelsabkommen biete hierzu eine gute Chance, wenn auf gegenseitige Anerkennung gesetzt werde, die es zu nutzen gelte. „Dazu bedarf es eines transparenten und vor allem ergebnisoffenen, unvoreingenommenen Verhandlungsprozesses, den wir konstruktiv begleiten wollen“, sagt Kuhlmann abschließend.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Um Normen etc. zu harmonisieren, bedarf es keines TTIPs. Vielmehr läuft TTIP darauf hinaus, die...  lesen
posted am 12.08.2014 um 14:47 von Chris_791

Um TTIP, TISA und CETA zu stoppen braucht es die geballte Stimme der europäischen Bevölkerung, bei...  lesen
posted am 07.08.2014 um 09:26 von tritter

Ich schließe mich dem vorherigen Kommentar an! Ich finde, wenn dieses Freihandelsabkommen SO...  lesen
posted am 05.08.2014 um 09:20 von Unregistriert

Tja, da ist der Wunsch aber weit von der Realität entfernt. Die Anerkennung von Standards liegt in...  lesen
posted am 04.08.2014 um 15:05 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42853128 / Medizinelektronik)