Haus der Zukunft

Spatenstich für Energie-Speicher-Plus-Gebäude der TUM

| Redakteur: Peter Koller

Noch eine Computergrafik, aber schon bald Realität: Das Forschungsgebäude der TUM in Hallbergmoos.
Noch eine Computergrafik, aber schon bald Realität: Das Forschungsgebäude der TUM in Hallbergmoos. (Dynahaus)

Ein Haus, das Energie produziert und sie zudem noch intelligent verwaltet - das hört sich gut an. Doch wie sieht der Alltag einer Familie aus, die in einem solchen Haus wohnt? Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) wollen dies herausfinden und errichten dazu ein Forschungsgebäude in Hallbergmoos.

Auf dem Flachdach des Gebäudes ist eine Photovoltaik-Anlage installiert, vor der Einfahrt steht ein Elektrofahrzeug, das gerade auflädt. Noch existiert das Energie-Plus-Haus in Hallbergmoos bei München nur in Visualisierungen und Bauplänen. Im Januar 2015 soll aber bereits eine Familie die 160 Quadratmeter des Gebäudes bewohnen. Geplant sind vier Schlafzimmer, ein Garten und zwei Terrassen. Der Spatenstich für den Bau findet am 23. Juni statt.

Unter der Leitung von Prof. Werner Lang wollen Wissenschaftler des TUM-Zentrums für nachhaltiges Bauen in dem Forschungsgebäude ihr Energiemanagement-System testen. Das Haus erzeugt durch die Photovoltaik-Anlage Strom, der zum Teil sofort für das Elektrofahrzeug und andere technische Geräte genutzt wird. Eine Wärmepumpe speichert überschüssigen Strom in Form von thermischer Energie.

Energieautark und intelligent

Das intelligente System erkennt, wie Strom kosteneffektiv genutzt werden kann. „Das bedeutet, dass die Waschmaschine statt morgens eben mittags angeschaltet wird, damit morgens das Elektrofahrzeug geladen werden kann“, erklärt Ingenieur Michael Huith.

Ab Januar 2015 wird eine Familie für ein Jahr in das Forschungsgebäude einziehen. „Wir wollen testen, ob das System auch von den Bewohnern akzeptiert wird“, sagt Huith. „Es ist wichtig für uns zu sehen, ob der Wohnkomfort gestört ist und inwieweit die Menschen bereit sind, kleine Anpassungen in ihrem Lebensstil vorzunehmen.“ Das Plusenergiegebäude in Hallbergmoos ist Teil des Forschungsprojekts e.MOBILie – energieautarke Elektromobilität im Smart-Micro-Grid in Zusammenarbeit mit dem Bauträger Dynahaus, BMW und der SMA AG.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42746652 / Energieeffizienz)