Qualitätsstudie

Sparzwang führt zu Display-Ausfällen

| Redakteur: Hendrik Härter

Kristallite: Irreversible Zerstörung von Pixeln eines TFT-Displays nach pixelübergreifender Auskristallisierung eines Flüssigkristalls. Ursache ist Kombination aus Material- und Prozesskosteneinsparung.
Kristallite: Irreversible Zerstörung von Pixeln eines TFT-Displays nach pixelübergreifender Auskristallisierung eines Flüssigkristalls. Ursache ist Kombination aus Material- und Prozesskosteneinsparung. (Bild: Wammes & Partner)

Nicht nur auf die Kosten achten, sondern vor allem auf die Funktionsfähigkeit: Das ist das Ergebnis einer Untersuchung zu den Ursachen für den Ausfall von Displays.

Der zunehmende Druck auf den Einkauf senkt die Qualität von Displays erheblich. Das zeigt eine Auswertung der Wammes und Partner. Dazu untersuchte das Unternehmen, das im Rahmen seiner international anerkannten Expertise in der Herstellung von elektronischen Flach-Displays zunehmend auch Troubleshooting-Dienstleistungen übernimmt, die Aufträge der letzten drei Jahre.

„Die an uns gestellten Instandsetzungsanfragen und Analyseaufträge verdeutlichen, dass die häufigsten Ursachen für den Display-Ausfall nicht mehr die falsche Bedienung oder Falscheinsatz sind. Die neuen Hauptprobleme heißen partielle Gleichgültigkeit und technisches Unverständnis bei Entscheidungsträgern“, sagt Klaus Wammes, Geschäftsführer von Wammes und Partner. Gemäß der Auswertung treffen Einkäufer infolge steigender Kostenauflagen schlichtweg falsche Entscheidungen bei Prozessen und Materialien und ermöglichen damit gänzlich neue Ausfallursachen.

Materialien werden falsch kombiniert

Zahlreiche Fehler hätten dabei bereits bei der Herstellung der Displays vermieden werden können. Zu oft wird Material, Kleber und Technik mit falscher Motivation miteinander kombiniert. Mit weitreichenden Konsequenzen: Fehlerhafte Teile und zum Ausfall vorprogrammierte Baugruppen sind bereits von Beginn an verbaut.

Beispielsweise werden falsche Kleber gewählt, Ausdehnungskoeffizienten ignoriert oder die Verbaudichte der Displayelemente unterschätzt. Bei immer größer werdender Komplexität der Geräte bedeutet das unter anderem Kontamination, Überhitzung und Ausfall.

„Trotz aller Auflagen ist eine durchdachte und vor allem auf Funktionsfähigkeit statt nur auf Kosten ausgelegte Vorgehensweise unabdingbar.“ Nach Angaben des Experten ist es vermeidbar, Maßnahmen erst beim Ausfall des Gerätes ergreifen zu müssen. „Auch ein günstiges Bauteil kann eine gute bis sehr gute Produktqualität erzielen.

Wichtig ist nur ein physikalisch, chemisch und technisch geschulter Blick auf den geplanten Materialverbund.“ Wammes bietet seinen Kunden daher nicht nur Troubleshooting für spontan oder unerwartet auftretende Aufgaben, sondern auch planerische Anforderungen, um die Funktionalität elektronischer Displays von vornherein zu gewährleisten.

Lesetipp zum Optical Bonding

Das sind die beiden häufigsten Fehler beim Optical Bonding

Berührempfindliche Eingabesysteme

Das sind die beiden häufigsten Fehler beim Optical Bonding

16.02.16 - Optical Bonding oder transparentes Laminieren hat sich in der Industrie etabliert. Doch die Tücken liegen im Detail. Dabei ist ein kosmetischer Fehler noch harmlos. Ein funktionaler Fehler nicht mehr. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44378439 / HMI)