Suchen

Intelligente Netzteile Spannungen von 12 bis 400 VDC bis 3000 W intelligent regeln

| Autor / Redakteur: Bernhard Greul * / Gerd Kucera

In Automatisierung, Antriebstechnik und Medizin sind vermehrt Stromversorgungen gefragt, die ein intelligentes Steuerungssystem mit Überwachungs- und Kontrollfunktionen besitzen.

Firma zum Thema

Bild 1: Aufbau eines Parallelbetriebs von vier Netzteilen mit Modell CT-251 und drei Modellen CT-551 im Labor. Damit die Funktion des „current sharings“, der Stromaufteilung unter den einzelnen Geräten, gewährleistet ist, muss noch eine Verbindung zwischen den einzelnen Netzteilen über Schnittstellenplatinen hergestellt werden. Die Schnittstellenplatinen haben hierfür einen Steckverbinder, an welchem man die entsprechende Verdrahtung vornehmen kann.
Bild 1: Aufbau eines Parallelbetriebs von vier Netzteilen mit Modell CT-251 und drei Modellen CT-551 im Labor. Damit die Funktion des „current sharings“, der Stromaufteilung unter den einzelnen Geräten, gewährleistet ist, muss noch eine Verbindung zwischen den einzelnen Netzteilen über Schnittstellenplatinen hergestellt werden. Die Schnittstellenplatinen haben hierfür einen Steckverbinder, an welchem man die entsprechende Verdrahtung vornehmen kann.
(Bild: Systemtechnik LEBER)

Je intelligenter und komplexer ein Produkt, desto wichtiger ist die Unterstützung der Integration in die Anwendung. Dies trifft erst recht bei Stromversorgungen zu. Deshalb haben sich die Ingenieure der LEBER Systemtechnik und Dehner Elektronik zur Koopertion entschlossen.

Dehner als der Vertriebspartner des Herstellers COTEK und LEBER als das Unternehmen das den Kunden bei der Integration der Netzteile in dessen Applikation unterstützt. Hierbei kann es sich z.B. um die Entwicklung unterschiedlicher Busmodule oder kundenspezifischer Programmieroberflächen handeln.

Bildergalerie

Der Netzteilhersteller COTEK bietet mit den Geräten der Serien AE, AEK und ME nicht nur energieeffiziente, sondern auch individuell einstellbare Netzteile. Die Geräte ermöglichen die stufenlose Einstellung von Spannung und Strom und sind als Strom- bzw. Spannungsquelle, oder in Kombination der beiden Modi, verwendbar. Diese Einstellungen können dazu nicht nur lokal mittels Steuerspannung und Widerstandsbeschaltung, sondern auch über ein Bussystem durchgeführt werden. Es sind bis zu acht Netzteile gemeinsam über RS232, RS485 und I²C steuerbar.

Die AE-Serie und AEK-Serie sind für den industriellen Einsatz konzipiert. Geräte der ME-Serie bieten eine Zulassung nach EN 60601-1(3rd Edition; 2xMOPP) und können damit im medizinischen Bereich eingesetzt werden.

Mögliche Ausgangsspannungen liegen zwischen 12 bis 400 VDC bei einer Leistung von 800 bis 3000 W. Die Netzteile sind aufgrund der großen Varianz an Spannung und Leistung für die meisten Anwendungen mit Anforderung an höhere Leistungen eine passende Lösung; sie haben sowohl current sharing im Sense-Betrieb für höhere Ausgangsströme als auch die Möglichkeit des seriellen Betriebes zur Spannungserhöhung.

Aufgrund ihrer vielen Einstellmöglichkeiten und der Konfigurierbarkeit, eignen sich die Netzteile nicht nur bei Standardanwendungen, in denen lediglich eine fixe Ausgangsspannung oder ein konstanter Ausgangsstrom gefordert ist.

Durch die Möglichkeit der individuellen Einstellbarkeit mit Hilfe eines Bussystems, kann beispielsweise Puls-Betrieb, die Variation der Ausgangsleistung durch Spannungsänderungen, das Laden eines Akkumulators mit bestimmter Ladecharakteristik, wie auch das Abfahren bestimmter Strom- bzw. Spannungskennlinien und vieles mehr, vorgenommen werden. Weil darüber hinaus Parameter der einzelnen Netzteile abfragbar sind, bietet dies den Vorteil der Überwachung an einem hierfür vorgesehenen PC oder einer Steuerung (SPS, Mikrocontroller etc).

Die Netzteile der Serie AE, AEK und ME von COTEK sind dadurch in ein aktuell oft gefragtes und gefordertes intelligentes Steuerungssystem mit Überwachungs- und Kontrollfunktionen integrierbar. Durch das Kommunikationsverfahren mithilfe einer seriellen Verbindung ist es möglich, die Geräte in unterschiedliche Applikationen einzubinden.

Um ein Netzteil ohne großen Aufwand per Computer bedienen zu können, hat LEBER ein Basis-Softwaretool entwickelt. Es erspart dem Nutzer die Einarbeitung in komplexe Befehlssätze, außerdem entfällt der Aufwand der beim Kauf oder der Entwicklung einer eigenen Bediensoftware entstehen würde. Somit steht für die Netzteile eine Software zur Verfügung, mit der die Einstellung und Visualisierung der Werte eines Gerätes vorgenommen werden kann. Es ist mit wenigen Klicks möglich, ein Gerät per Remote Control einzustellen und zu überwachen.

(ID:43014119)