Fabricado en España Spanien will Chipindustrie mit elf Milliarden Euro ankurbeln

Quelle: dpa

Spanien will mit elf Milliarden Euro öffentlicher Investitionen zu einem der führenden Standorte für die Herstellung von Mikrochips und Halbleitern werden. Das Geld hierfür soll aus den Corona-Wirtschaftshilfen der EU kommen.

Anbieter zum Thema

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez will einen Großteil der Gelder aus der wirtschaftlichen Corona-Aufbauhilfe der EU in die Förderung der Chipindustrie stecken: „Dieses ehrgeizige Projekt, das umfangreiche Investitionen in Halbleiter und verwandte Technologien vorsieht, ist der Schlüssel zur Erreichung strategischer Autonomie auf europäischer Ebene“, sagte Sánchez.
Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez will einen Großteil der Gelder aus der wirtschaftlichen Corona-Aufbauhilfe der EU in die Förderung der Chipindustrie stecken: „Dieses ehrgeizige Projekt, das umfangreiche Investitionen in Halbleiter und verwandte Technologien vorsieht, ist der Schlüssel zur Erreichung strategischer Autonomie auf europäischer Ebene“, sagte Sánchez.
(Bild: Gobierno de España)

Nicht nur aus den USA, dem EU-Raum allgemein oder Deutschland kommen Regierungs-Signale zur Stärkung der einheimischen Halbleiterindustrie: Auch Spanien plant die gezielte Förderung der einheimischen Chipproduktion. „Halbleiter sind ein grundlegendes Element aller Energiesektoren und gewinnen im Kontext der digitalen Transformation geostrategische Bedeutung“, sagte Regierungschef Pedro Sánchez am Montag. „Wir wollen, dass Spanien an der Spitze des industriellen und technologischen Fortschritts steht“.

Corona-Aufbauhilfe als Initialzündung für Chipindustrie

Die Mittel sollen im Rahmen eines der strategischen Projekte zur Verfügung gestellt werden, die aus dem EU-Wiederaufbaufonds zur Überwindung der Pandemie finanziert werden. Dabei sollen mit öffentlichen Mitteln in strategisch wichtigen Bereichen der Wirtschaft umfangreiche private Investitionen ausgelöst werden.

Aus dem 750 Milliarden Euro schweren Corona-Programm erhält Spanien bis 2026 als eines der von der Pandemie am schwersten betroffenen Länder 140 Milliarden. Davon werden 72 Milliarden als Zuschüsse überwiesen, also als direkte Hilfe, die nicht zurückgezahlt werden muss. Der Rest sind günstige Kredite, die Spanien vorerst nicht in Anspruch nehmen will.

Die Regierung hat für die Verwendung der EU-Mittel bisher neun Projekte definiert. Gefördert werden sollen Elektroautos, das Gesundheitswesen, erneuerbare Energien, die Landwirtschaft, Spanisch und andere Regionalsprachen im Bereich der künstlichen Intelligenz, Kreislaufwirtschaft, Seefahrt, Raumfahrt und Wasserwirtschaft. Aus der Wirtschaft gibt es zum Teil Klagen über eine zu langsame Umsetzung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48170687)