Suchen

Obsoleszenzkooperation So sichern Firmen Bauteile nach Serienende langfristig

| Redakteur: Margit Kuther

Eine Maschine fällt aufgrund eines defekten elektronischen Bauteils aus. Doch das Ersatzteil wird nicht mehr in Serie hergestellt. Was tun?

Radio-Oldie: Verkürzte Lebenszyklen fördern Obsoleszenz
Radio-Oldie: Verkürzte Lebenszyklen fördern Obsoleszenz
(Bild: Karl-Heinz Laube, pixelio.de)

Viele Unternehmen kennen die Situation: Ein Bauteil wird nicht mehr hergestellt und ist – wenn überhaupt – nur noch zu hohen Kosten erhältlich.

Das Kooperationsnetzwerk Elektronik Nachserienverfügbarkeit (E-NV) hat sich dieser Problematik angenommen. Unter der Leitung der Projektgruppe Prozessinnovation des Fraunhofer IPA entwickeln zehn Unternehmen aus dem nordbayrischen Raum mit dem Lehrstuhl für Umweltgerechte Produktionstechnik der Universität Bayreuth praktikable Lösungen.

Variantenvielfalt und verkürzte Lebenszyklen fördern Obsoleszenz

Zahlreiche elektronische Komponenten und Baugruppen sind bereits wenige Jahre nach Produktionsende nicht mehr erhältlich. Der Grund dafür sind steigende Variantenvielfalt und verkürzte Lebenszyklen.

„Bei Produkten mit einer Nutzungsdauer von über einem Jahrzehnt ist das besonders problematisch. Fällt eine elektronische Komponente aus, verursacht die Instandsetzung enorme Kosten und kann den Restwert sogar übersteigen“, so Joachim Kleylein-Feuerstein, Leiter des Fachgebiets Regenerative Mechatronik der IPA-Projektgruppe Prozessinnovation und Manager des Netzwerks.

Während sich in großen Unternehmen eigene Abteilungen mit diesem Problem beschäftigen, fehlen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) jedoch meist die Mittel. „Für sie will das Netzwerk Auswege und Lösungen bieten“, erklärt Kleylein-Feuerstein.

Gebündeltes Know-how stellt Nachserienverfügbarkeit sicher

Seit der Gründung des Kooperationsnetzwerks E-NV im Januar 2014 sind zehn Firmen beigetreten, darunter der Ersatzteillieferant Robotif oder der EMS-Dienstleister Data Ahead als einer der Mitinitiatoren. Da die Mitglieder aus unterschiedlichen Branchen und Tätigkeitsfeldern stammen, ergänzen sie sich im Netzwerk bestens:

„Wir haben herausgefunden, dass Unternehmen über Know-how in vier strategischen Ausrichtungen verfügen müssen, um Ersatzteile dauerhaft bereitzustellen. Das sind Refabrikation, Nachkonstruktion, Langzeitlagerung und Zuverlässigkeitstechnik“, erklärt Kleylein-Feuerstein.

KMU decken diese Gebiete selten ab. Im Verbund sei das geforderte Fachwissen hingegen für jedes Mitglied zugänglich, meint Kleylein-Feuerstein.

Auch Nichtmitglieder erhalten Unterstützung

Die Netzwerkmitglieder unterstützen sich aber nicht nur gegenseitig, auch externe KMU profitieren vom Gemeinschafts-Know-how. „Wir beraten sowohl Anwender, die Ersatzteile benötigen, als auch Hersteller, die die Nachserienverfügbarkeit für ihre Kunden gewährleisten wollen“, erklärt Kleylein-Feuerstein.

Finanziert wird das Kooperationsnetzwerk vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Zuge des zentralen Innovationsprogramms Mittelstand. Die erste Förderungsphase läuft Ende des Jahres aus, die zweite wurde schon beantragt.

Deutschlandweit kann jedes Unternehmen aus den Branchen Luft- und Raumfahrttechnik, Schienenfahrzeuge, Nutzfahrzeuge oder Maschinen- und Anlagenbau dem Netzwerk beitreten. Zugleich steht es diesen Unternehmen offen, bei Fragen zum Thema Nachserienverfügbarkeit auf das Netzwerk zuzugehen.

(ID:43113403)