NXP-Mikrocontroller-Designs

So lässt sich der Stromverbrauch von optimieren

| Redakteur: Holger Heller

Keil & Hitex: Das Analysetool PowerScale, der ULINKpro Debugger und das LPC4350-Evaluierungsboard sorgen für geringen Stromverbrauch
Bildergalerie: 1 Bild
Keil & Hitex: Das Analysetool PowerScale, der ULINKpro Debugger und das LPC4350-Evaluierungsboard sorgen für geringen Stromverbrauch (Hitex)

Tools und eine MCU zum Strom sparen: NXPs LPC4350-MCU, das Analysetool PowerScale, der Keil ULINKpro Debugger sowie das LPC4350-Evaluierungsboard von Hitex optimieren Designs auf geringen Stromverbrauch.

Entwicklern steht normalerweise das Abschalten von Peripherie, die Verwendung von Stromsparmodi oder das Absenken der Taktrate zur Reduzierung des Leistungsverbrauchs zur Verfügung. Wie sich das Verändern dieser Parameter tatsächlich auf den Verbrauch auswirkt, kann mit PowerScale analysiert werden. Das Tool liefert aussagekräftige Messwerte in Relation zum ablaufenden Programm und ermittelt, ob die Spareigenschaften des Mikrocontrollers ausgenutzt werden.

Durch die Kombination von PowerScale mit Keils ULINKpro lässt sich jede Stelle des Softwareprogramms einem Messwert zuordnen und umgekehrt kann an der Verbrauchskurve abgelesen werden, welcher Softwarecode dafür verantwortlich ist. So lassen sich Softwaresequenzen mit hohem Verbrauch gezielt aufspüren und analysieren.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 38249270 / Embedded Software Entwicklungswerkzeuge)