Smart Devices in der Produktion – Acht Use Cases umgesetzt

| Redakteur: Jürgen Schreier

Eine umfassende Nutzung vom Smart Devices im industriellen Umfeld ist bisher nicht gegeben.
Eine umfassende Nutzung vom Smart Devices im industriellen Umfeld ist bisher nicht gegeben. (Bild: Universität Stuttgart IFF/Fraunhofer IPA/Rainer Bez)

Im Rahmen des Projekts SmarDe’s@Work haben Fraunhofer-Projektgruppen (Fraunhofer FIT und Fraunhofer IPA) sowie Industriepartner die Einsatzpotenziale von Smart Devices in der Produktion untersucht. Insgesamt acht Anwendungsfälle wurden erfolgreich umgesetzt.

Im Projekt SmarDe’s@Work wurde das Einsatzpotential von Smart Devices - etwa Smartphones, Tablets oder Smart Watches - in der Produktion analysiert, validiert und technisch im Rahmen eines Demonstrators implementiert. Die Ergebnisse stehen als Open-Source-Lösung frei zur Verfügung und sollen Unternehmen dabei unterstützen, die Herausforderungen der Digitalisierung von Produktionsprozessen zu bewältigen.

Nahezu jeder nutzt im Alltag Smart Devices wie Smartphones oder Tablets. Smart Devices ermöglichen in vielen Situationen unabhängig von Zeit und Ort, gewünschte Informationen bereitzustellen sowie zu verarbeiten. Eine umfassende Nutzung im industriellen Umfeld ist bisher jedoch nicht gegeben. Dazu tragen neben Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und der Wahrung von Firmengeheimnissen auch das Fehlen konkreter Handlungsempfehlungen zur Integration in bestehende Unternehmensstrukturen bei. Ebenso ist sowohl die Vielzahl als auch die Vielfalt am Markt erhältlicher Smart Devices und die Abhängigkeit bestehender Lösungen von speziellen Software-Systemen ein Hemmnis für Unternehmen.

Insgesamt acht Anwendungsfälle erfolgreich umgesetzt

Das Projekt SmarDe’s@Work adressiert die aktive Gestaltung der fortlaufenden Digitalisierung in produzierenden Unternehmen und greift damit die Herausforderungen, die sich aus einer steigenden Produkt- und Prozessdiversifizierung ergeben, durch eine bedarfsgerechte Unterstützung von Mitarbeitenden im Produktionsumfeld auf.

Wesentliche Beteiligte am Projekt SmarDe’s@Work waren die Fraunhofer-Projektgruppen Wirtschaftsinformatik (Fraunhofer FIT) und Prozessinnovation (Fraunhofer IPA), die vier Anwendungspartner BKW Kunststoff GmbH, biTTner Werkzeugbau GmbH, Dietz GmbH und REHAU AG + Co sowie die beiden Entwicklungspartner camLine GmbH und Vogler Engineering GmbH.

Im Rahmen der zweijährigen Zusammenarbeit wurden bei den vier Anwendungspartnern insgesamt acht Anwendungsfälle mit einem hohen Einsatzpotential definiert, konzipiert und erfolgreich implementiert. Die Anwendungsfälle wurden vom Projektkonsortium so gewählt, dass sich diese mit geringem Aufwand auch auf andere Unternehmen und Branchen übertragen lassen.

Ein Beispiel ist die verbesserte Rüstung einer Maschine durch eine schichtübergreifende Informationsweitergabe. In einem weiteren implementierten Anwendungsfall werden Mitarbeiter auf ihrem Smart Device aktiv über einen Anlagenstillstand informiert. Einerseits ist damit sichergestellt, dass Anlagenstillstände zeitnah bemerkt und behoben werden, anderseits können sich Mitarbeitende bei der parallelen Bedienung mehrere Maschinen ungestört auf ihre Aufgaben konzentrieren.

Wichtige Voraussetzungen für die Integration von Smart Devices in die Produktion sind eine gute Infrastruktur, vor allem eine stabile WLAN-Verbindung und eine hohe Qualität von Produktionsdaten. Empfehlenswert ist zudem eine externe Projektbegleitung, bestehend aus wissenschaftlichen Partnern oder Systemhäusern, einzubinden, die abseits des operativen Geschäfts die Aufgabe hat, die Produktionsabläufe mit einem objektiven Blick zunächst zu analysieren und zu verstehen sowie anschließend die neue Technologie bedarfsgerecht einzuführen.

Unternehmen können auf die Kompetenz von Experten zurückgreifen

Dadurch können Unternehmen nicht nur auf das umfangreiche Wissen und die Kompetenz von Experten, sondern auch auf deren spezifische Projekterfahrung, zurückgreifen. Hierdurch wird die Umsetzung effizienter und effektiver gestaltet sowie die Erfolgswahrscheinlichkeit für die Zielerreichung deutlich erhöht. Darüber hinaus können sich die Unternehmen auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und auf diese Art und Weise die knappen Ressourcen bestmöglich einsetzen.

Die im Rahmen des Projekts erzielten Ergebnisse wurden für die Verwendung in weiteren Unternehmen Open Source veröffentlicht:. Für die inhaltliche Inspiration werden detaillierte Ergebnisse in der praxisorientierten Studie "SmarDe’s@Work: Smart Devices erfolgreich in Produktionsprozesse integrieren" zur Verfügung gestellt:.

Weiterhin ist ein Demonstrator in der Anwenderfabrik 4.0 in Bayreuth geplant, mit dem interessierte Unternehmen den Einsatz von Smart Devices in der Produktion praktisch erproben können. Bei Interesse an den Ergebnissen oder an einer Besichtigung des Demonstrators können Sie sich gerne an die unten genannten Ansprechpartner wenden.

Warum Industrie 4.0 RFID in der Supply Chain erfordert

Warum Industrie 4.0 RFID in der Supply Chain erfordert

01.07.19 - Rückverfolgbarkeit und eine automatisierte Produktionssteuerung sind unumgänglich für eine effiziente, transparente Supply Chain. Eine wesentliche Schlüsseltechnik hierfür ist RFID. lesen

Smart Home – Bremst Software den Durchbruch auf den Massenmarkt aus?

Smart Home – Bremst Software den Durchbruch auf den Massenmarkt aus?

15.05.19 - Knapp die Hälfte der Akteure beim Thema Smart Home sehen bis 2020 einen Durchbruch auf den Massenmarkt. Kritisch: Das Thema Software wird als Ressourcen-Killer wahrgenommen, für das Anwender nicht bezahlen wollen. lesen

Mit Sensoren und Blockchain ins Internet der Dinge

Mit Sensoren und Blockchain ins Internet der Dinge

18.03.19 - Sensible Sensordaten fallen in der vernetzten Industrie in großen Mengen an. Doch der Austausch außerhalb eines Unternehmens birgt Risiken. Hilfe verspricht die Blockchain. lesen

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal Bandbreite.io.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Maximilian Röglinger (maximilian.roeglinger@fit.fraunhofer.de) und Prof. Dr. Nils Urbach (nils.urbach@fit.fraunhofer.de), Projektgruppe Wirtschaftsinformatik, Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Joachim Kleylein-Feuerstein (joachim.kleylein-feuerstein@ipa.fraunhofer.de), Projektgruppe Prozessinnovation, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46059625 / Smart Home)