Suchen

Smart Home: Deutsche Anbieter überzeugen bei Sicherheit und Service

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Das smarte Zuhause ist laut Smart-Living-Monitor bei den Deutschen beliebt, gilt Deutschland doch als der weltweit drittgrößte Markt für Smart Home. Es sind vor allem die einheimischen Anbieter, die beim Schutz persönlicher Daten überzeugen.

Firmen zum Thema

Sicherheit und eine einfache Installation sind Kriterien, die Anwender bei Smart Home schätzen.
Sicherheit und eine einfache Installation sind Kriterien, die Anwender bei Smart Home schätzen.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Das Smart Home ist bei den Deutschen beliebt: Das zumindest geht aus dem jetzt veröffentlichten Smart-Living-Monitor der Geschäftsstelle Smart Living hervor. Demnach ist der Smart-Home-Markt in weniger als fünf Jahren um über 60% gestiegen. Die Geschäftsstelle ist vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit der Betreuung der Wirtschaftsinitiative Smart Living beauftragt, in der über 80 Unternehmen, Verbände und Initiativen organisiert sind.

Die Zahlen wurden vor der aktuellen Situation rund um das Corona-Virus errechnet. Dazu sagt Mijo Maric, Leiter der Geschäftsstelle Smart Living: „Die jetzige Lage stellt natürlich auch für den Smart-Living-Markt eine große Herausforderung dar, die bei vielen Unternehmen harte Einschnitte bedeutet. Wir sehen sie aber langfristig auch als enorme Chance, da umso deutlicher wird, wie etwa altersgerechte Assistenzsysteme Nutzen stiften können.“

Bildergalerie

Made in Germany als Qualitätssiegel

Über den prognostizierten Anstieg von rund 3,6 Mrd. Euro Umsatz für Smart-Home-Produkte im Jahr 2019 auf 6 Mrd. Euro bis zum Jahr 2023 werden sich voraussichtlich auch viele deutsche Anbieter freuen – denn sie liegen in der Gunst der Kunden vorne. So zeigte eine repräsentative Online-Umfrage der Wirtschaftsinitiative Smart Living aus 2019 (durchgeführt von GfK), dass über die Hälfte der Menschen in Deutschland Smart-Living-Anwendungen eines deutschen Anbieters gegenüber den Angeboten zum Beispiel amerikanischer oder chinesischer Anbieter bevorzugen.

Als wichtige Gründe dafür wurden der bessere Schutz der persönlichen Daten (52%), die Unterstützung bei der Installation (62,7%) und ein besserer Service (66%) durch vor Ort verfügbare Fachleute genannt. „Made in Germany gilt beim Smart Home genauso wie auch bei allen anderen Smart-Living-Anwendungen als Qualitätssiegel. Unser jetzt veröffentlichter Smart-Living-Monitor zeigt, dass sich die Umsätze für Smart-Home-Produkte und Produktsegmente in Deutschland in den letzten Jahren sehr dynamisch entwickelt haben. Für die nahe Zukunft ist von Wachstumsraten von mehr als 20% pro Jahr auszugehen. Das eröffnet gerade den deutschen Anbietern große Chancen“, erläutert Maric.

Smarte Mobilität ebenfalls mit Umsatzpotenzial

Über das vernetzte Zuhause gibt es auch bei anderen smarten Anwendungen Potenzial. So prognostiziert der Smart-Living-Monitor für Smart Mobility in Deutschland eine Umsatzentwicklung von 1,4 Mrd. Euro in 2019 auf fast 1,8 Mrd. bis 2023. Bei intelligenten Mobilitätslösungen liegen deutsche Anbieter jedoch, wie etwa auch bei Smart Healthcare oder neuen Finanzdienstleistungen, noch nicht auf den vorderen Plätzen.

„Der Smart-Living-Markt ist bei vielen Anwendungen, wie den oft genannten Sprachassistenten, bereits von Anbietern aus dem Ausland besetzt. Es gibt aber vor allem beim Smart Home an zahlreichen Stellen noch große Chancen für deutsche Unternehmen. Mit der zunehmenden Anzahl sogenannter Prosumer, die nicht nur Strom beziehen, sondern auch erzeugen, bietet etwa das Home-Energy-Management künftig enormes Entwicklungspotenzial. Das Feld reicht vom automatisierten Einspeisen überschüssiger Energie in das Stromnetz bis hin zum Lademanagement für Elektrofahrzeuge“, sagt der Leiter der Geschäftsstelle Smart Living.

In ihrem Monitor untersucht die Geschäftsstelle Smart Living die Entwicklungen des globalen Marktes für Smart-Living-Anwendungen. Durch den gezielten Vergleich ausgewählter Länder, die als Hot Spots bei den technologischen Entwicklungen und der Trendsetzung gelten, werden die unterschiedlichen Smart-Living-Märkte analysiert. Die weiteren Ergebnisse werden im Frühjahr 2020 veröffentlicht.

(ID:46483954)