Bahntechnik Siemens verkauft Loks in die USA

Redakteur: Peter Koller

Speist seine Bremsenergie in das Netz zurück: Amtrak Cities Sprinter
Speist seine Bremsenergie in das Netz zurück: Amtrak Cities Sprinter
(Siemens)

Siemens Rail Systems in Kalifornien hat die ersten E-Lokomotiven für den US-Eisenbahnbetreiber Amtrak ausgeliefert. Die drei Siemens-Loks, die im Sommer intensiv getestet werden und im Herbst in den regulären Betrieb gehen sollen, sind die ersten eines Großauftrags über insgesamt 70 Lokomotiven für 338 Millionen €. Damit will der Eisenbahnbetreiber Amtrak bis zu 35 Jahre alte Loks von ABB ablösen und damit seine sehr verkehrsreichen Verbindungen im Nord-Ost-Korridor der USA (Boston/New York/Philadelphia/Washington D.C.) mordernisieren.

Eine Besonderheit der Loks ist ein vollständig regeneratives Bremssystem, das die beim Abbremsen erzeugte Energie in das Netz einspeist und über einen Zeitraum von 20 Jahren rund drei Milliarden kWh einsparen soll. "Das entspricht nach heutigen Preisen einem Wert von rund 300 Millionen US-$", so Michael Cahill, President der Siemens Rail System U.S. Division. // pk

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

(ID:39590090)