Additive Fertigung

Siemens und HP entwickeln 3-D-Druck weiter

| Redakteur: Monika Zwettler

Siemens und HP wollen gemeinsam neue Lösungen entwickeln, um die additive Fertigung zu einem kompletten Verfahren für die industrielle Produktion zu machen.
Siemens und HP wollen gemeinsam neue Lösungen entwickeln, um die additive Fertigung zu einem kompletten Verfahren für die industrielle Produktion zu machen. (gemeinfrei / CC0)

Siemens gibt die Zusammenarbeit mit HP bekannt. Gemeinsames Ziel ist es, neue Lösungen zu entwickeln, um die additive Fertigung von einem reinen Werkzeug für das Prototyping zu einem kompletten Verfahren für die industrielle Produktion zu machen.

Die neue Technologie ermöglicht den 3-D-Druck funktionsfähiger Produktionsteile, auch wenn verschiedene Materialien und unterschiedliche Farben verwendet werden. Mit diesem Angebot für die additive Fertigung sollen die skalierbare Multi Jet Fusion-Technologie sowie die neuen HP Jet Fusion 3-D-Drucker weiter vorangebracht werden. Diese Kombination ermöglicht Designern und Ingenieuren, Produkte zu entwickeln, die über die heutigen Fertigungsgrenzen hinausgehen. Zudem lassen sie sich mit dieser 3-D-Druck-Methode wesentlich schneller herstellen.

Schnell und kostengünstig zum gewünschten Bauteil

Das neue Angebot von Siemens für additive Fertigung basiert auf der umfassenden End-to-End-Technologie des Unternehmens von der Konstruktion bis hin zur Produktion. Zusammen mit der HP Multi Jet Fusion-Technologie soll die Lösung die Steuerung des 3-D-Druckers ermöglichen, einschließlich der Materialeigenschaften bis in die Voxel-Ebene hinein – bis zu zehnmal schneller und für die Hälfte der Kosten aktueller 3-D-Drucksysteme (Voxel bezeichnet ein 3D-Pixel), heißt es.

Baugruppen in einem Stück drucken

„Mit additiven Fertigungstechnologien geht eine industrielle Revolution für die Produktion einher. Sie ermöglichst es Unternehmen, mit 3-D-Druck Kreativität und Innovation in der Produktentwicklung zu verwirklichen", so Chuck Grindstaff, President and Chief Executive Officer, Siemens PLM Software. „Ingenieure erreichen mit der neuen 3-D-Drucktechnologie von HP und der Software für additive Fertigung von Siemens ein neues Level an Gestaltungsfreiheit, Anwenderfreundlichkeit und Geschwindigkeit.

Unternehmen können leistungsstärkere Produkte mit geringerem Gewicht und höheren Belastungsgrenzen entwickeln. Zudem lassen sich Baugruppen, die aus Teilen mit unterschiedlichen Eigenschaften bestehen, in einem Stück drucken. Das spart Zeit und Geld und reduziert gleichzeitig Herstellungsfehler. Diese neuen Möglichkeiten werden die Art und Weise verändern, wie Teile hergestellt werden und – was noch wichtiger ist – für völlig neue Produktideen sorgen."

3-D-Pixel punktgenau ansteuern

Damit 3-D-Druck eine echte Alternative für die Produktion wird, muss sich die Technologie hinsichtlich Geschwindigkeit, Qualität und Kosten weiterentwickeln. Ebenso wichtig ist der Daten-Input für 3-D-Drucker. Dabei spielt die Software eine wichtige Rolle.

Designer und Ingenieure können die Vorteile additiver Herstellungsprozesse nur dann voll ausschöpfen, wenn sie die Teile- und Materialeigenschaften steuern können – bis hin zur Voxel-Ebene. Das schließt die Möglichkeit ein, Teile mit unterschiedlicher Struktur, Dichte, Festigkeit und Reibung sowie elektrischen und thermischen Eigenschaften zu drucken. Die Ansteuerung der Voxel-Ebenen durch den Drucker kann so einen erheblichen Einfluss auf Produktinnovation und Fertigungsmöglichkeiten haben.

Das Ziel von Siemens ist die Industrialisierung der additiven Fertigung. Mit einem Angebot an PLM Software, integrierter Automatisierungstechnik und Lösungen für das Management von Produktionsvorgängen unterstützt Siemens Fertigungsunternehmen, den 3-D-Druck als integralen Produktionsprozess zu etablieren.

Der Beitrag erschien ursprünglich bei unserer Schwesterpublikation Konstruktionspraxis.

Die Drohne für jedermann

3-D-Druck

Die Drohne für jedermann

15.06.16 - Die Freizeit-Drohne Bepob 2 soll bis zu 60 km/h schnell fliegen und Abstürze gut überstehen: Parrot hat erstmals zusammen mit CRP Technology eine Drohne entwickelt, deren Gerüst aus dem 3-D-Drucker stammt. lesen

Siemens-Spinnen sollen 3-D-Druck revolutionieren

Druckerroboter

Siemens-Spinnen sollen 3-D-Druck revolutionieren

10.05.16 - Der nächste Schritt beim 3-D-Drucken könnten krabbelnde Spinnenroboter mit Druckerdüsen sein. Siemens-Forscher in Princeton, New Jersey, haben Prototypen solcher Gliederfüßer entwickelt, die nicht nur mobil drucken, sondern ihre Aufträge gemeinsam mit mechanischen Artgenossen erledigen. lesen

Dieser (scheinbar echte) Rembrandt kommt aus dem 3-D-Drucker

Technik und Kunst

Dieser (scheinbar echte) Rembrandt kommt aus dem 3-D-Drucker

07.04.16 - 3-D-Druck und Datenanalyse haben in einem Projekt der TU Delft dazu beigetragen, ein neues Gemälde im Stile des alten niederländischen Meisters Rembrandt van Rijn (1606 - 1669) zu erschaffen. Seine Gemälde wurden Pixel für Pixel untersucht. Das daraus entstandene Datenmaterial wurde als Basis für „The Next Rembrandt“ verwendet. lesen

Siemens PLM Software und Local Motors erarbeiten gemeinsam Zukunft der Fertigung

3D-Druck

Siemens PLM Software und Local Motors erarbeiten gemeinsam Zukunft der Fertigung

05.05.16 - Siemens und Local Motors teilen die Vision von digitalisierter Konstruktion und Produktion und sind jetzt eine neue Partnerschaft eingegangen: Die Zusammenarbeit zielt darauf ab, Innovationen bei der Produktion voranzutreiben, indem die Entwicklung und der 3D-Druck von Autos in großem Maßstab optimiert werden. lesen

Ich druck mir die Welt, wie sie mir gefällt

3D-Druck

Ich druck mir die Welt, wie sie mir gefällt

11.08.14 - Der Druck in 3D gilt manchen als die Technologie der Zukunft. Enthusiasten meinen, das ganze industrielle Gefüge müsste bald von Grund auf neu gestaltet werden. Eine dritte industrielle Revolution läutet die Technologie vielleicht nicht ein, aber schon heute wird sie in sehr vielen Bereichen von der Medizin bis zur Mode erfolgreich eingesetzt. Dabei ist das Potenzial noch lange nicht erschöpft. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44149721 / Generative Fertigung)