O’zapft is

Siemens-Technik auf dem Oktoberfest

| Autor: David Franz

Hopfen, Malz, Hefe und Wasser, die ausschließlichen Zutaten für Bier nach dem Reinheitsgebot, reichen nicht mehr aus, um Bier unter den heutigen Wettbewerbsbedingungen herzustellen.
Hopfen, Malz, Hefe und Wasser, die ausschließlichen Zutaten für Bier nach dem Reinheitsgebot, reichen nicht mehr aus, um Bier unter den heutigen Wettbewerbsbedingungen herzustellen. (Bild: Hacker-Pschorr Oktoberfest Girl.jpgMarkburger83, Wikimedia Commons / BY-SA 3.0)

Mehr als sechs Millionen Menschen besuchen jedes Jahr das Münchner Oktoberfest. Siemens sorgt mit Antriebs-, Steuerungstechnik und Energieverteilung auf der Wiesn für den richtigen Schwung in den Fahrgeschäften. Zahlreiche dieser Fahrgeschäfte, darunter die großen Attraktionen wie Geisterbahn, Riesenrad, Höllenblitz und Power-Tower, setzen auf Siemens-Technik.

Auf dem Münchner Oktoberfest vergnügen sich ab Samstag zwei Wochen lang mehr als sechs Millionen Besucher aus aller Welt. Traditionell sorgt Siemens mit Antriebs- und Steuerungstechnik sowie Energieverteilung für den richtigen Schwung bei Fahrgeschäften. Automatisierungslösungen steuern zudem eine weltweit einmalige Bier-Pipeline, die das Hacker-Festzelt, das Winzerer Fähndl und die Bräurosl mit dem speziellen Wiesn-Bier versorgt. Da viele Brauereien ihr Bier mit Siemens-Technik brauen, sorgt das Unternehmen nicht nur auf der Wiesn für eine frische Maß.

Fahrt ins Paradies

Auf der Oiden Wiesn gastiert die über 75 Jahre alte Berg- und Talbahn Fahrt ins Paradies von Toni Schleifer. Das Traditions-karussell wird nach wie vor zuverlässig von seinem original Siemens-Schuckert- Drehstrommotor mit 11 PS angetrieben. Die Anlage war seit 1955 eingelagert und wurde durch Zufall 2003 entdeckt. Bei der Restaurierung wurde großen Wert darauf gelegt, den nostalgischen Charme zu erhalten – inklusive der dazugehörigen Technik. Mit bis zu 40 Stundenkilometern geht es hier rasant über Berg und Tal.

Daemonium

Eine spektakuläre Wiesn-Neuheit ist die Geisterbahn Daemonium mit mehreren Etagen von Martin Blume. Es fahren jeweils vier zusammenhängende, frei drehbare und elektronisch gesteuerte Gondeln die Passagiere an den einzelnen Szenarien vorbei. Damit alles richtig klappt, sorgt eine Simatic S7-Steuerung für den reibungslosen Verkehr und das Drehen der Gondeln. Außerdem schickt sie die Gondeln im richtigen Zeitabstand in das dunkle Ungewisse.

Oktoberfest-Riesenrad

Das Oktoberfest-Riesenrad der Firma Willenborg ist mit einer Höhe von 50 Metern eines der größten Riesenräder der Welt. 1979 erstmals aufgestellt, umfasst es 40 Gondeln für 400 Personen und trägt bis zu 540 Tonnen Gesamtgewicht. Vor kurzem wurde die Technik im Riesenrad umfassend modernisiert und die Automatisierung mit einer Simatic S7 dem Stand der Technik angepasst. Neben der Steuerung kommt auch der Antriebsmotor von Siemens zum Einsatz, der rund 200 Kilowatt leistet, was rund 270 PS entspricht.

Höllenblitz

Ein echtes Abenteuer ist die Reise im Höllenblitz von Klaus Renoldi jun. In kompletter Dunkelheit saust der Lorenzug durch die aufgelassene Mine und bietet seinen Fahrgästen viele Überraschungen. Dazu zählen der große Wasserfall und die Beschleunigungsstrecke vor der Talfahrt im Außenbereich. Beide sind von Sinamics-Frequenzumrichtern von Siemens gesteuert. Die 820 Meter lange Strecke ist in mehrere Blockabschnitte unterteilt, in dem sich immer nur ein Zug befinden darf. Dafür sorgt eine Simatic-Steuerung.

Rio Rapidos Raftingbahn

Die Rio Rapidos Raftingbahn von Siegfried Kaiser jun. aus französischer Produktion sorgt mit sprudelnden Sturzbächen und unverhofften Stromschnellen für Vergnügen. Damit es zu keinem Auffahrunfall kommt und immer der notwendige Sicherheitsabstand eingehalten wird, wird ebenfalls eine speicherprogrammbierbare Simatic S7-Steuerung von Siemens eingesetzt.

Power Tower

Im Freifallturm Power Tower von Ewald Schneider stürzen die Fahrgäste seit 2002 in wenigen Sekunden aus 66 Metern nach unten. Zwei 450-Kilowatt-Siemens-Motoren mit jeweils 612 PS sorgen dafür, dass die bis zu 13 Tonnen schwere Gondel an den Stahlseilen mit maximal 32 Passagieren extrem schnell und vor allem sicher auf- und absteigen kann. Für die Sicherheit steht auch hier das Qualitätssiegel des TÜV SÜD, der als weltweit erste Adresse für die sogenannten „Fliegenden Bauten“ gilt. Rund 1.000 Arbeitsstunden wurden in das Prüfprogramm investiert, bevor die ersten Gäste den freien Fall ausprobieren konnten. Der technische Fahrablauf wird computergesteuert, so dass vom Rekommandeur lediglich eines der sechs möglichen Fahrprogramme gestartet werden muss, welches dann automatisch abläuft.

High Energy

Ein Kraftwerk mit überirdischer Energie ist das Hochfahrgeschäft High Energy von Jasmin Kaiser. 30 Wagemutige starten zu einer Reise in 30 Metern Höhe. Am Hauptarm des Fahrgeschäfts, der mit rund acht Umdrehungen in der Minute rotiert, ist ein Gondelkreuz mit sechs Gondelarmen montiert. Dieses Kreuz vollführt eine zweite Bewegung mit variabler Geschwindigkeit. Die Gondelarme drehen frei und geben dadurch die Möglichkeit eines kompletten Überschlags. Eine Simatic S7-Steuerung sorgt für kontrollierte Bewegungsabläufe. Der technische Betriebsleiter Markus Dröger konkretisiert es: „Ohne Simatic fährt das Karussell nicht. Überwacht werden zum Beispiel die Bügelverriegelung sowie der automatisierte Programmablauf der gesamten Fahrt.“

Auto-Skooter

Er ist immer noch der klassische Treffpunkt der Jugend: der Auto-Skooter. Der Euro-Skooter von Franz jun. und Franz sen. Kollmann gehört vom Herstellungsdatum her mit zu den jüngsten und damit auch mit zu den modernsten Auto-Skootern in ganz Bayern. Eine Simatic S7-Steuerung sorgt für einen sicheren, geregelten Ablauf – trotz Anarchie auf der Fahrbahnplatte.

Fahrt zur Hölle

Eine schaurig-unterhaltsame Gruselfahrt von mehreren Minuten Länge erwartet die Besucher in der Geisterbahn Fahrt zur Hölle des Schaustellerbetriebes Dom-Jollberg. Es geht über zwei Stockwerke und mit der neuen Effektbrille wirken die rund 25 pneumatisch betriebenen Gespenster noch realistischer. Eine moderne Simatic S7-Steuerung veranlassen, dass die Höllenfahrt zu einem sicheren Abenteuer wird.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43603172 / Automatisierung)