Freizeitgags mit Raspberry

Sieben Gadgets mit und für Raspberry Pi & Co.

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Lichtmalerei mit dem Raspberry Pi

Lichtmalerei (Lightpainting) ist eine künstlerische Technik der Fotografie, die durch Bewegung einer oder mehrerer Lichtquellen oder durch die Bewegung der Kamera entsteht. Die Fotografien werden in der Regel bei Dunkelheit oder in abgedunkelten Räumen mittels Langzeitbelichtung erstellt. Eine Anleitung samt Hinweise der erforderlichen Komponenten – Hardware-seitig etwa ein digitales, adressierbares LED-Kabel; Software-seitig eine spezielle Educational-Variante für den Raspberry Pi –, bietet die Site von Adafruit.

Raspberry Pi als Mediacenter auch für Blu-Ray

Der Raspberry Pi verfügt über den VideoCore-IV-Grafik-Chip von Broadcom und lässt sich damit auch als Mediacenter einsetzen. Für die Videoübertragung, etwa an ein Fernsehgerät, stehen ein Composite- (Cinch) und ein HDMI-Anschluss zur Verfügung; letzterer meistert Videos sogar in HD-Qualität. Der Ton wird entweder direkt oder über einen Klinkenstecker (3,5 mm) übertragen. Auch ein Ethernet-Anschluss 10/100 BaseT ist vorhanden. Damit bietet der Raspberry Pi Hardware-seitig die Voraussetzungen für ein Mediacenter.

Als Betriebssystem empfiehlt sich XBMC, das Teil des Mediacenter-Betriebssystems Raspbmc ist. Wie alle Betriebssysteme für den Raspberry Pi wird auch dieses von einer SD-Karte gestartet. Empfehlenswert für die Performance ist daher ein schnelles Class10-Kartenmodell. XBMC ist eine reine grafische Oberfläche, speziell für den Multimedia-Einsatz.

Es unterstützt den CES-Standard, über den Signale der TV-Fernbedienung via HDMI direkt an den Raspberry weitergeleitet werden können. Spielen Sie Filme von Blu-Ray oder DVD ab, benötigen Sie die kostenpflichtigen Lizenzen für die Codecs VC-1VC-1 (rund 2 Euro) oder MPEG-2 (rund 3 Euro). Diese Codecs integrieren Sie über "programs, Raspbmc Settings"

Tipp: Wer ohne viel Aufwand zum Raspberry-Pi-Mediacenter kommen möchte, für den empfiehlt sich das Xbox-Media-Center-Set (XBMC) für den Raspberry Pi von Farnell element14 (rund 57 Euro). Das XBMC-Paket erlaubt das Streaming von Computerinhalten, HTPC- oder NAS-Geräten im Heimnetzwerk über den Raspberry Pi.

Dadurch wird ein Monitor oder ein Fernseher zum Mediacenter. Zum Lieferumfang des Starter-Kits gehört eine SD-Karte mit der vorinstallierten Raspbmc-Software und einer Open Source Linux-Distribution, die das XBMC auf den Raspberry Pi bringt.

(ID:42720106)

Über den Autor

 Margit Kuther

Margit Kuther

Redakteur, ELEKTRONIKPRAXIS - Wissen. Impulse. Kontakte.