Sieben Beispiele für skurriles Denken künstlicher Intelligenz

| Autor: Dr. Stefan Riedl

Das „Denken“ künstlicher Intelligenzen wirkt mitunter sehr befremdlich.
Das „Denken“ künstlicher Intelligenzen wirkt mitunter sehr befremdlich. (Bild: © info@nextmars.com - stock.adobe.com)

Wenn sich Harry Potter die Augen ausreißt und in den Wald wirft, kurzerhand eine eigene Grammatik entwickelt wird und maximale Ordnung in Listen durch Löschung derselben erzeugt wird, hat das mit der skurrilen Art zu tun, wie künstliche Intelligenzen „denken“.

Die IT-Branche ist sehr gut darin, Buzzwords zu nutzen. Wenn beispielsweise jede Machine-Learning-Funktionalität als „KI“ verkauft wird, arbeiten viele Unternehmen semantisch nicht ganz sauber aber aus Marketing-Sicht klug.

Zudem ist eine trennscharfe Abgrenzung der Begrifflichkeiten nicht einfach, da künstliche Intelligenz auf Machine-Learning-Methoden setzt und – im Gegensatz zur beispielsweise „Nürnberger Bratwurst“ keine Behörde dafür sorgt, dass genau jenes Produkt dahinter steht, welches allgemein unter diesem Begriff verstanden wird.

KI in Realität und Fiktion

Letztendlich könnte man „Machine Learning“, „Deep Learning“ und „Natural Language Processing“ als Teilgebiete der Artificial Intelligence (AI), beziehungsweise künstlichen Intelligenz (KI) bezeichnen und dann noch zwischen schwacher und starker KI unterscheiden. Die schwache KI reproduziert menschliche Fähigkeiten in Teilgebieten – beispielsweise wenn es darum geht, Objekte in Bildern zu erkennen, Schach zu spielen oder an Egoshooter-Turnieren teilzunehmen.

Die starke KI hingegen gibt es bislang nur als Idee. Sie will zu allem fähig sein (beziehungsweise entsprechende Fähigkeiten simulieren), zu dem ein Mensch fähig ist. Nur schneller, besser und nicht unbedingt zwingend an einen humanoiden Körper gebunden. Vor diesem Hintergrund ist es das Konzept der „starken KI“, das Buchautoren, Drehbuchschreiber und Geschichtenerzähler so fasziniert. HAL9000 (2001: Odyssee im Weltraum), Skynet (Terminator) oder Ultron (Avengers) sind drei der bekannteren Beispiele. Die Figur „Data“ aus „Star Trek TNG“ in ­einem humanoiden Körper setzt diesen düsteren Beispielen eine liebenswürdige KI-Gestalt entgegen, die in Machine-Learning-Manier immer noch menschlicher werden will.

Fremdartiges KI-„Denken“

Die Faszination „KI“ geht inzwischen aber nicht mehr nur von Hollywood aus, sondern wird anekdotisch längst aus realen Begebenheiten gespeist, bei denen ein fremdartiges „Denken“ bei schwacher KI zu Tage tritt. Teilweise agiert oder reagiert die KI so unerwartet im Sinne von Out-of-the-box-Denken, dass man entweder Schmunzeln muss oder es einem einen kalten Schauer über den Rücken jagt. So oder so wird einem die Fremdartigkeit des KI-„Denkens“ bewusst. Sieben Beispiele dafür finden Sie in der oben eingebetteten Bildergalerie.

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal IT-Business.de.

Was echte KI-Security von Katzenbildern lernen kann

Was echte KI-Security von Katzenbildern lernen kann

16.06.19 - Hacker finden meist schnell einen Weg, neue Technologien zu ihrem Vorteil zu nutzen und KI ist da keine Ausnahme. Um intelligenten Cyberangriffen die Stirn zu bieten, müssen Security-Anbieter schon heute Wege finden, das Potenzial der neuen Technologie tatsächlich auszuschöpfen. Ein möglicher Schlüssel hierzu findet sich an unerwarteter Stelle: in der Bilderkennung. lesen

KI-Technologie im internationalen Vergleich: Wo steht Deutschland?

KI-Technologie im internationalen Vergleich: Wo steht Deutschland?

03.06.19 - Was ist der weltweite technische Stand in KI und Machine Learning – und wo steht Deutschland im internationalen Vergleich? Der Beitrag zeigt unter anderem auf, was heute schon mit optimierten CNN-Netzwerken möglich ist und was wir in der nächsten Generation erwarten können. lesen

Wie reif ist KI für Anwendungen in IoT, Automotive oder Industrie?

Wie reif ist KI für Anwendungen in IoT, Automotive oder Industrie?

10.05.19 - In den letzten drei Jahren hat die praktische Anwendbarkeit von künstlicher Intelligenz massive Fortschritte gemacht. Diese Entwicklung ist angetrieben durch die rasante Ausbreitung in IoT, Industrie und Automotive. Edge-KI-Technologien sind dabei insbesondere für Vision- und Voice-Anwendungen sowie die sensorgestützte Anomalie-Erkennung interessant. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45982942 / KI/Machine Learning)