Induktive Wegaufnehmer in 2-Leitertechnik mit Mikrocontroller

| Redakteur: Hendrik Härter

Der induktive Wegaufnehmer SM263 sind für Messwege bis 360 mm ausgelegt.
Der induktive Wegaufnehmer SM263 sind für Messwege bis 360 mm ausgelegt. (Bild: a.b.jödden)

Die induktiven Wegaufnehmer SM263/283 sind für Messwege bis 360 bzw. 20 mm geeignet. Integriert ist ein Mikrocontroller.

In der industriellen Automatisierungstechnik ist das Stromsignal 4 bis 20 mA das am häufigsten verwendete Signal bei der analogen Messwertübertragung. Ein Stromsignal besitzt eine höhere EMV-Störfestigkeit als ein Spannungssignal, da elektromagnetische Störungen als Spannungssignale in die Signalleitung eingespeist werden und nur sehr geringe Stromänderungen an der Bürde des Empfängers verursachen.

Die induktiven Wegaufnehmer SM263/283 (Gehäuse Ø 12 mm) sind für Messwege bis 360 mm ausgelegt. Die Serie SM343 (Gehäuse Ø 10 mm) kann Wege bis 20 mm messen. Ein integrierter Mikrocontroller wertet die axiale Verschiebung des Mu-Metallkerns aus. Die komplette Elektronik, die ein wegproportionales Ausgangssignal liefert, ist im Gehäuse eingebaut.

Die geringe Stromaufnahme der neu entwickelten Elektronik ermöglicht die Ausführung der induktiven Wegaufnehmer in Zwei-Leitertechnik mit einem Ausgangssignal von 4 bis 20 mA. Als Betriebsspannung werden 9 bis 32 VDC benötigt. Die minimale Betriebsspannung ist abhängig vom Bürdenwiderstand RB (9 V + RB (in Ohm) x 20 mA).

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45353859 / Sensorik)