Induktive Wegaufnehmer in 2-Leitertechnik mit Mikrocontroller

| Redakteur: Hendrik Härter

Der induktive Wegaufnehmer SM263 sind für Messwege bis 360 mm ausgelegt.
Der induktive Wegaufnehmer SM263 sind für Messwege bis 360 mm ausgelegt. (Bild: a.b.jödden)

Die induktiven Wegaufnehmer SM263/283 sind für Messwege bis 360 bzw. 20 mm geeignet. Integriert ist ein Mikrocontroller.

In der industriellen Automatisierungstechnik ist das Stromsignal 4 bis 20 mA das am häufigsten verwendete Signal bei der analogen Messwertübertragung. Ein Stromsignal besitzt eine höhere EMV-Störfestigkeit als ein Spannungssignal, da elektromagnetische Störungen als Spannungssignale in die Signalleitung eingespeist werden und nur sehr geringe Stromänderungen an der Bürde des Empfängers verursachen.

Die induktiven Wegaufnehmer SM263/283 (Gehäuse Ø 12 mm) sind für Messwege bis 360 mm ausgelegt. Die Serie SM343 (Gehäuse Ø 10 mm) kann Wege bis 20 mm messen. Ein integrierter Mikrocontroller wertet die axiale Verschiebung des Mu-Metallkerns aus. Die komplette Elektronik, die ein wegproportionales Ausgangssignal liefert, ist im Gehäuse eingebaut.

Die geringe Stromaufnahme der neu entwickelten Elektronik ermöglicht die Ausführung der induktiven Wegaufnehmer in Zwei-Leitertechnik mit einem Ausgangssignal von 4 bis 20 mA. Als Betriebsspannung werden 9 bis 32 VDC benötigt. Die minimale Betriebsspannung ist abhängig vom Bürdenwiderstand RB (9 V + RB (in Ohm) x 20 mA).

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45353859 / Sensorik)