Entwickler-Kit Sensor-Nase soll Gerüche mit einer KI erkennen

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Im Rahmen einer Kickstarter-Kampagne ist ein Board entstanden, mit dem sich Gerüche erkennen lassen sollen. Auch Entwickler von Arduino und Raspberry Pi sind angesprochen.

Firmen zum Thema

Das Entwickler-Kit aus Sensor-Board und Software.
Das Entwickler-Kit aus Sensor-Board und Software.
(Bild: SmartNanotubes Technologies)

Maschinen können dank Elektronik heute bereits über Kameras und Sensoren sehen und fühlen und dank Künstlicher Intelligenz sind sie außerdem in der Lage, zu lernen. Allerdings wird es beim riechen schon schwieriger. Hier greifen Forscher allerdings ebenfalls auf Elektronik zurück, um komplexe Gasgemische zu detektieren und über das Signalmuster Rückschlüsse zu ziehen.

Im Rahmen einer Kickstarter-Kampagne können Interessierte den Smell Inspector unterstützen: Hierbei handelt es sich um ein Entwicklerkit und gebrauchsfertiges Gadget. Diese digitale Nase arbeitet nach dem gleichen Prinzip wie eine menschliche Nase. Mit den Komponenten aus dem Entwickler-Kit lassen sich einzelne Gase, Gasgemische oder komplexe Gerüche erkennen.

Das Smell Board mit vier Detektoren

Das Gadget enthält das Smell Board iX16x4 mit vier sogenannten Smell iX16-Detektoren, die an einem PC, Tablet oder ein Smartphone angeschlossen werden können. Bedient wird die Hardware mit der Smell Annatator-Software. Auch Entwickler mit Arduino und Raspberry Pi können mit dem Gadget arbeiten.

Das elektronische Board mit seinen vier Detektorchips ist in der Lage, alle 1,8 Sekunden ein Signal aus den 64 Einzeldetektoren zu lesen und im ASCII-Format auszusenden. Herzstück ist der zentrale Mehrkanal-Gasdetektor-Chip, der für den Massenmarkt konzipiert ist. Die einzelnen Sensorelemente enthalten fein abgestimmte Kohlenstoff-Nanomaterialien. Auf der Platine befinden sich sich vier iX16-Detektorchips. In der aktuellen Version sind es 64 Detektoren, also 16 Kanäle pro Detektorchip mit einer Größe von 1 mm x 1 mm.

Als Leistungsaufnahme geben die Entwickler 1 µW an. Somit lässt sich der Gasdetektor-Chip für unterschiedliche Anwendungen einsetzen, wo es auf ein energiesparsames Verhalten ankommt: Energy Harvesting oder Batteriebetrieb. Der Sensor reagiert auf unterschiedliche Gase und VOCs.

Die Smell Annotator ist eine KI-basierte Software, mit der sich Gerüche erkennen lassen. Dank der Künstlichen Intelligenz (KI) lernt die Software bestimmte Gerüche zu erkennen, vergleichbar mit dem olfaktorischen System des Menschen. Derzeit werden Windows- und Linux-Systeme unterstützt. Android und iOS sollen folgen.

Hinter dem Projekt stehen Dr. Viktor Bezugly and Dr. Birte Sönnichsen des Dresdner Startup-Unternehmens SmartNantotubes Technologies. Ursprünglich war das Projekt mit einem Ziel von 27.800 Euro angepeilt. Der aktuelle Stand am 10. Februar beträgt über 58.540 Euro.

(ID:47124084)