Vitalparameter aufzeichnen

Sensor-Hubs für Wearables erfassen Herzfrequenz und Bewegungen ihrer Träger

| Redakteur: Hendrik Härter

Vitalparameter erfassen: Bosch Senortec hat zwei Sensoren entwickelt, die zusammen mit einer Analysesoftware die Herzfrequenz sowie die Bewegungen des Trägers überwachen.
Vitalparameter erfassen: Bosch Senortec hat zwei Sensoren entwickelt, die zusammen mit einer Analysesoftware die Herzfrequenz sowie die Bewegungen des Trägers überwachen. (Bild: Bosch Sensortec)

Bosch Sensortec bietet eine programmierbare Sensorplattform, um Vitalparameter zu erfassen. Die integrierte Analysesoftware von Firstbeat wandelt Herzschlagdaten in ein persönliches Fitnessprofil.

Der Clou bei einem Wearable ist die Möglichkeit, Vitalparameter permanent zu erfassen. Bosch Sensortec bietet Sensor-Hub, um damit Vitalparameter zu aufzunehmen. Dabei sind die Sensoren in der Lage, den Herzschlag mit der PPG- (Photoplethysmographie-)Methode zu erfassen und die Werte mit den Signalen der eingebauten MEMS-Innertialsensoren zu kombinieren. Damit wird eine robuste Herzfrequenzmessung ermöglicht. Anwender erhalten mit Hilfe der Analysealgorithmen von Firstbeat wertvolle Informationen über Fitnesslevel und ihr Wohlbefinden.

Herzschlagdaten in persönliches Fitnessprofil

Die kompakten Sensoren lassen sich in Wearables integrieren. Zudem sind die Sensoren kompatibel zu Android Wear.
Die kompakten Sensoren lassen sich in Wearables integrieren. Zudem sind die Sensoren kompatibel zu Android Wear. (Bild: Bosch Sensortec)

Die Sensoren BHV250 und BHV160 sind speziell für Wearable-Applikationen, um die Vitalparameter permanent zu überwachen, beispielsweise in Smartwatches, intelligenten Kopfhörern oder Kleidungsstücken. Als umfassende Sensorlösung zeichnen sie sich durch eine geringe Leistungsaufnahme, ein kompaktes Gehäuse sowie integrierte Software und vielfältige Unterstützung für verschiedene PPG-Chipsätze aus. Die integrierten Software-Algorithmen von Firstbeat erschließen so das volle Spektrum an Vitalparameter-Analyse, Bewegungserkennung sowie gestenbasierten Möglichkeiten für Benutzerschnittstellen.

Die Kombination aus den Vital-Sensor-Hubs und der Analysesoftware ermöglicht beispielsweise, Herzschlagdaten in Informationen zur Schlafanalyse umzuwandeln, de Kalorienverbrauch zu berechnen, Fitnesstrainings auszuwerten sowie Belastungs- und Erholungsphasen zu überwachen.

Details der beiden Sensoren

Der BHV250 und BHV160 enthalten 3- bzw. 6-Achsen-MEMS-Inertialsensoren, die auf dem DSP ‚Fuser Core’ von Bosch Sensortec basieren und die Analysesoftware von Firstbeat mit Daten versorgen. Beide Produkte enthalten einen Beschleunigungssensor, der BHV160 zusätzlich einen Drehratensensor. Bei den Android Wear-kompatiblen Sensor-Hubs handelt es sich um Bauelemente mit geringer Leistungsaufnahme. Der BHV160 misst 3 mm x 3 mm x 0,95 mm, der BHV250 2,2 mm x 2,2 mm x 0,95 mm. Durch den kleinen Footprint bieten die Sensor-Hubs sich auch für Endgeräte mit wenig Platz an.

Der Vital-Sensor-Hub im Einsatz

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43887035 / Medizinelektronik)