Mondlandung von israelischer Raumsonde gescheitert

| Redakteur: Julia Schmidt

Die Mondlandung der israelischen Raumsonde „Beresheet“ wurde Live übertragen. Die Landung der israelischen Raumsonde auf dem Mond ist gescheitert.
Die Mondlandung der israelischen Raumsonde „Beresheet“ wurde Live übertragen. Die Landung der israelischen Raumsonde auf dem Mond ist gescheitert. (Bild: Ariel Schalit/AP/dpa)

Die Hoffnungen waren riesig - und die Enttäuschung ist umso größer. Israel wollte als viertes Land der Welt auf dem Mond landen. Doch beim Landemanöver von „Beresheet“ kam es zu einem technischen Fehler.

Die geplante Landung einer israelischen Raumsonde auf dem Mond ist gescheitert. „Es gab einen Defekt in dem Raumschiff“, sagte Ofer Doron von Israel Aerospace Industries (IAI) am Donnerstagabend. Nach Angaben der israelischen Non-Profit-Organisation SpaceIL, Betreiberin der Sonde, war ein wichtiger Motor der Raumsonde „Beresheet“ beim Landemanöver ausgefallen. Die Kommunikation mit der Sonde ging verloren. Israel sei jedoch das siebte Land der Welt, dem es gelungen sei, in die Umlaufbahn des Mondes zu gelangen.

Israel hatte gehofft, als vierte Nation nach den Großmächten Russland, USA und China, auf dem Mond zu landen. Es war die erste privat finanzierte Mission dieser Art.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, er hoffe auf einen neuen Versuch binnen zwei bis drei Jahren. Der israelische Milliardär Morris Kahn, wichtigster Sponsor, sprach von einer „riesigen Errungenschaft“ trotz der fehlgeschlagenen Landung. „Wir haben allen Grund, stolz zu sein.“

Eine sieben Wochen lange Reise

Die Sonde war seit knapp einer Woche um den Erdtrabanten gekreist und hatte dabei mehrere wichtige Manöver gemeistert. Die Landung im Bereich des „Meers der Heiterkeit“, einem Mondmeer, steuerte sie dann vom optimalen Punkt aus an.

Die Raumsonde hatte ihre sieben Wochen lange Reise zu dem Erdtrabanten am 22. Februar am Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida begonnen. Sie wurde von einer Falcon-9-Rakete des Raumfahrtunternehmens SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk in die Umlaufbahn der Erde befördert.

Die Sonde mit einem Gewicht von knapp 600 Kilogramm und 1,50 Meter Höhe sollte eine israelische Flagge auf dem Mond aufstellen und das Magnetfeld untersuchen. „Beresheet“ ist der hebräische Name des 1. Buch Mose (Genesis) in der Bibel. An Bord der unbemannten Sonde, die etwa die Größe einer Waschmaschine hatte, war eine Zeitkapsel mit Hunderten digitalen Dateien. Darunter ist auch eine hebräische Bibel, die auf einem Träger in Münzgröße gespeichert ist.

Finanziert vor allem von privaten Spendern

Der Sowjetunion war 1966 mit der Sonde „Luna 9“ die erste Mondlandung gelungen. Im selben Jahr folgte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit „Surveyor 1“. China zog 2013 mit der Sonde „Chang'e-3“ nach, die den Rover „Yutu“ auf dem Mond absetzte.

Die israelische SpaceIL wollte unter anderem einen Prototyp für künftige kommerzielle Mondlandungen schaffen. Der Bau der Sonde hat umgerechnet 84 Millionen Euro gekostet. Das Geld kam vor allem von privaten Spendern. SpaceIL erhält auch Unterstützung von der israelischen Raumfahrtbehörde (ISA) und Israel Aerospace Industries (IAI).

SpaceIL hat zu Beginn des Jahres ein Abkommen mit dem deutschen Raumfahrt-Unternehmen OHB unterzeichnet. Angestrebt sind künftige gemeinsame, kommerzielle Mond-Missionen. Die israelische Organisation kooperiert auch mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa. (dpa)

Astronomie: Erstes Foto von einem Schwarzen Loch gelungen

Astronomie: Erstes Foto von einem Schwarzen Loch gelungen

12.04.19 - Astronomen der Event-Horizon-Telescope-Kollaboration haben die erste direkte Aufnahme eines Schwarzen Lochs präsentiert. Das Objekt ist 6,5 Milliarden mal so schwer wie die Sonne und liegt im Zentrum der nahen Galaxie M87, 55 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt. Das Bild ist noch etwas unscharf, aber ein historischer Durchbruch. lesen

Replikator: spezielles 3D-Druckverfahren „materialisiert“ Objekte

Replikator: spezielles 3D-Druckverfahren „materialisiert“ Objekte

05.03.19 - Ein neuentwickeltes 3D-Druckverfahren „materialisiert“ ganze Objekte auf einmal, anstatt sie Schicht für Schicht zu aufzubauen. Der „Replikator“ arbeitet wie ein CT-Scan im Rückwärtsgang und besitzt einige Vorteile gegenüber dem schichtweisem 3D-Druck. lesen

Marsmaulwurf hämmert sich in den Mars-Untergrund

Marsmaulwurf hämmert sich in den Mars-Untergrund

04.03.19 - Im Rahmen des so genannten HP³-Experiments hat sich der „Marsmaulwurf“, eine ferngesteuerte Rammsonde, in den Marsboden gehämmert. Ziel des Experiments ist es, aus den Messungen des Wärmeflusses unter der Oberfläche den thermischen Zustand des Marsinneren ableiten zu können. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Wir haben das nicht nötig. Was wollen wir auf dem Mond?  lesen
posted am 15.04.2019 um 17:10 von Unregistriert

beachtliche Leistung für ein so kleines Land... Und was passiert stattdessen bei uns? Das KnowHow...  lesen
posted am 15.04.2019 um 13:58 von gwp3hi

Meine Güte - sie sind doch gelandet. Nur ein bisschen hart ...  lesen
posted am 15.04.2019 um 12:45 von anonymous


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45864948 / Seitenblicke)