Dänische Raumfahrt-Amateure wollen ins All

| Autor / Redakteur: Theresa Münch, dpa / Julia Schmidt

Mads Wilson von Copenhagen Suborbitals vor der Testrakete Nexø II. Das Ziel der dänischen Raumfahrt-Amateure ist es mit einfachen Mitteln einen Menschen ins Weltall zu schicken. Bis dahin ist es allerdings noch ein langer Weg.
Mads Wilson von Copenhagen Suborbitals vor der Testrakete Nexø II. Das Ziel der dänischen Raumfahrt-Amateure ist es mit einfachen Mitteln einen Menschen ins Weltall zu schicken. Bis dahin ist es allerdings noch ein langer Weg. (Bild: Youtube/Copenhagen Suborbitals)

Sie verbauen Kaffeemaschinen-Teile in ihrer Rakete und träumen vom ersten bemannten Amateurflug ins Weltall. Ein erste Schritt ist getan: Eine Testrakete der dänischen Hobby-Raumfahrer schaffte erfolgreich 6500 Meter.

Schnurgerade zischt über der Ostsee eine dünne Rakete in die Höhe: „4000 Meter, 5000 Meter, 6000 Meter“, zählen die dänischen Raumfahrt-Amateure mit. Dann geht der Fallschirm auf, „Nexø-II“ kehrt zurück. „Erfolg“ jubeln die „Copenhagen Suborbitals“: Die Dänen haben am Samstag zum ersten Mal eine selbstgebaute Rakete kontrolliert mehr als sechs Kilometer weit in die Luft geschossen.

Für die begeisterten Hobby-Tüftler ist das ein wichtiger Schritt zum großen Ziel: Irgendwann wollen sie als erste Amateure überhaupt einen Menschen ins Weltall schicken. Das ist zwar noch lange nicht erreicht, denn die Grenze zwischen Erdatmosphäre und Weltraum liegt in einer Höhe von etwa 100 Kilometern. Doch um die Höhe gehe es zunächst gar nicht, sagte Vereinssprecher Mads Wilson dem dänischen Fernsehen.

Wichtig sei, dass die Rakete gerade fliege, der Antrieb 40 Sekunden lang durchhalte, dass der Fallschirm sich richtig öffne und die Rakete wieder in der Ostsee lande. „Es lief fantastisch. Nichts ging schief. Eigentlich erwarten wir, dass etwas schief geht, wenn wir einen Start haben, aber diesmal klappte alles vollständig perfekt“, sagte Techniker Jørgen Skyt nach der Landung der Rakete in der Nähe der dänischen Ostseeinsel Bornholm. Theoretisch, so hatten die Tüftler berechnet, hätte die 178 Kilogramm schwere „Nexø-II“ sogar zwischen 10 und 15 Kilometer hoch fliegen können.

Durch Waldbrände in Schweden verzögerte sich der Start

Der Start auf einer schwimmenden Plattform auf der Ostsee war eigentlich schon für die vergangene Woche geplant, doch wegen der schweren Waldbrände in Schweden konnten die dortigen Behörden nicht für die Sicherheit des Luftraums garantieren.

Am Samstag startete die Rakete östlich von Bornholm aus internationalen Gewässern, weil es - wie die Tüftler erklärten - nahezu unmöglich sei, von einem Staat die Genehmigung für einen Start an Land zu bekommen. Laut Nachrichtenagentur Ritzau überwachten acht Schiffe den See- und Luftraum über einem großen abgesperrten Areal auf der Ostsee.

Raumfahrt mit einfachen Mitteln

Der Verein „Copenhagen Suborbitals“ arbeitet mit 50 bis 60 Freiwilligen bereits seit Jahren auf sein großes Ziel hin. Seit 2011 haben die Hobby-Raumfahrer fünf Raketen und Raumkapseln gebaut und von einem Schiff in der Ostsee abgeschossen. „Nexø-I“ wurde im Juli 2016 gestartet, kam allerdings nur 1500 Meter hoch, bevor ihr der Treibstoff ausging.

Die Vereinsmitglieder nennen sich selbst „Raum-Amateure“. Für ihre Raketen nutzen sie unter anderem Material von herkömmlichen Druckern und Kaffeemaschinen. Raketen seien nicht nur etwas für Staaten mit Milliardenbudgets, sagte Wilson. „Wir zeigen, dass man mit herkömmlichem Material unglaublich weit kommen kann.“

Diese Vision haben die Tüftler vom Ingenieur Peter Madsen übernommen, der den Verein 2008 gründete und 2014 im Streit verließ. Inzwischen ist der Däne international als U-Boot-Mörder bekannt, im vergangenen Sommer folterte, tötete und zerstückelte er in seinem selbstgebauten Boot die schwedische Journalistin Kim Wall. Im April wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Die „Copenhagen Suborbitals“ distanzieren sich klar von ihm. (dpa)

So funktioniert Einsteins Gravitätstheorie in der Praxis

So funktioniert Einsteins Gravitätstheorie in der Praxis

01.08.18 - Astronomen haben durch neue Messungen am Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie erstmalig nachweisen können. lesen

Vierbeiniger Laufroboter soll im Schwarm den Mars erkunden

Vierbeiniger Laufroboter soll im Schwarm den Mars erkunden

04.08.18 - Das Tal Valles Marineris auf dem Mars ist für Wissenschaftler interessant, da dort Wasser vermutet wird. Dazu arbeiten Forscher an einem Laufroboter, der sich zusammen mit einem Rover und flugfähigen Vehikel als Schwarm gegenseitig ergänzt. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45433220 / Seitenblicke)