Cybersecurity

Securityexperte warnt vor weiteren Cyberangriffen

| Redakteur: Katharina Juschkat

Eine Idee der Wissenschaftler sind öffentliche Prüflabore, die weit verbreitete Computerprogramme auf ihre Verlässlichkeit abklopfen. „Momentan kaufen wir in riesigem Umfang Software und wissen überhaupt nicht, was die eigentlich wirklich macht“, bemängelt der Wissenschaftler.

„Deutschland fehlt eine digitale Souverenität“

Die Folge sei nicht nur ein gravierender Mangel an Sicherheit, sondern auch der Verlust der digitalen Souveränität: „Deutschland – und ganz Europa – verfügt derzeit nicht über die Fähigkeiten, wichtige Schlüsseltechnologien für mehr Cybersicherheit selbst zu entwickeln.“ Daraus resultiere eine Abhängigkeit von technologisch führenden Nationen wie Israel oder den USA. Das sei vor allem deshalb bedrohlich, da sich vor dem Hintergrund von Ereignissen wie der Präsidentschaft Trumps und dem Brexit derzeit eine Stagnation der internationalen Zusammenarbeit abzeichne. Die digitale Souveränität auf europäischer und nationaler Ebene zurückzugewinnen, „muss strategisches Ziel sein“, fordert Müller-Quade.

„Wir müssen bereit sein, gemeinsam in das Ziel zu investieren. Wir könnten zum Beispiel in Open-Source-Systeme investieren“, schlägt der Wissenschaftler vor. Diese seien vielfach schon vorhanden, aber wegen fehlender Benutzerfreundlichkeit wenig verbreitet. Ein Mangel, der sich mit vergleichsweise bescheidenen finanziellen Mitteln beheben ließe.

Auch müsse der Gesetzgeber für bessere Rahmenbedingungen für die Cybersicherheit sorgen: „Wir brauchen eine Meldepflicht für Cybervorfälle“, fordert Müller-Quade. Firmen, die gehackt worden sind, behalten das aus Angst vor Image-Schäden meist für sich. „Das hat aber zur Folge, dass wir nicht einschätzen können, wie groß das Risiko wirklich ist.“ Ebenso müssten verbindliche Standards für die Vorsorge gesetzt werden: „Es ist wie beim Impfen. Je mehr immun sind, desto weniger kann sich eine Infektion verbreiten.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf unserem Partnerportal Elektrotechnik.de

WannaCry gestoppt, Uiwix ist schlimmer

WannaCry mutiert

WannaCry gestoppt, Uiwix ist schlimmer

17.05.17 - WannaCry war nur der Anfang, schädlichere Ransomware-Varianten wie Uiwix folgen bereits. Microsoft bietet Security-Updates – wegen der hohen Gefahr diesmal bis hin zu Windows XP SP2. lesen

Die größten Cybergefahren für industrielle Systeme

Cyberattacken

Die größten Cybergefahren für industrielle Systeme

28.03.17 - Zwei von fünf Industrie-Computer waren im zweiten Halbjahr 2016 Cyberattacken ausgesetzt, so eine Kaspersky-Studie über Cyberbedrohungen für industrielle Automationssysteme. lesen

„IoT-Security ist auf dem Niveau von PCs der 90er Jahre“

Interview

„IoT-Security ist auf dem Niveau von PCs der 90er Jahre“

27.10.16 - Ein einzelner konzentrierter DDoS-Angriff konnte vergangenen Freitag einen Großteil des Internets lahmlegen. Der IT-Sicherheitsexperte Professor Hans-Joachim Hof spricht im Interview darüber, welche Rolle IoT-Geräte bei dem Hackerangriff spielten, mahnt das Gefahrenpotential unsicherer IoT-Devices an – und legt dar, welche Konsequenzen Unternehmen, Anwender und Hersteller daraus ziehen müssen. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
weniger Waffen bauen und verkaufen, weniger Rüstungsausgaben. Dafür mehr Geld in die IT...  lesen
posted am 31.05.2017 um 21:40 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44702292 / Safety & Security)