Single Source MCU und Software Schneller und effizienter zum Embedded-MCU-System

Autor / Redakteur: Graeme Clark * / Sebastian Gerstl

Mit einer vollintegrierten, umfangreichen Lösung, basierend auf einem Hardware-Software-Toolset-Paket, bietet die Renesas Synergy Plattform neue Möglichkeiten für die Embedded-Entwicklung - und spart Entwicklungsteams Zeit und Geld.

Firmen zum Thema

Eine umfassende Lösung aus einer Hand: Mit der Renesas Synergy Plattform bietet der Mikrocontroller-Hersteller nicht nur eine neue MCU-Familie, sondern gleichzeitig ein direkt darauf zugeschnittenes Paket inklusive Software, Tools und bestimmter Wartungs-Garantien.
Eine umfassende Lösung aus einer Hand: Mit der Renesas Synergy Plattform bietet der Mikrocontroller-Hersteller nicht nur eine neue MCU-Familie, sondern gleichzeitig ein direkt darauf zugeschnittenes Paket inklusive Software, Tools und bestimmter Wartungs-Garantien.
(Bild: Renesas)

Wer als Entwickler als erstes sein Produkt auf den Markt bringt, hat einen wichtigen Vorsprung. Jede Lösung, die die Entwicklungszeit verkürzt, ermöglicht deutliche Wettbewerbsvorteile.

Der klassische Designzyklus gestaltet sich dabei oft wie folgt: Ein Kunde wählt für ein Embedded-MCU-System einen Mikrocontroller. Sein Entwicklungsteam möchte eine bestimmte Anforderung implementieren und wendet sich damit häufig wieder an den Mikrocontrollerhersteller. Nach Festlegung der Hardware wandert die Lösung in die Hände eines Software-Teams für die Entwicklung der Applikation. Im Allgemeinen bestimmten also Hardwareentwickler die Auswahl des geeigneten Mikrocontrollers.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Mit dem IoT-Markt muss sich die Rollenverteilung aber ändern: Bei der Definition der endgültigen Lösung spielen Softwareentwickler heute eine immer wichtigere Rolle. Dies gilt auch für die Frage, welcher Mikrocontrollertyp am besten zu den Systemanforderungen passt.

Wie kann man diesen neuen Anforderungen nun am Besten nachkommen? Welche zentralen Aspekte motivieren Kunden, und wie beeinflussen deren Prioritäten die MCU-Auswahl? Zweifellos muss jede für den sehr großen IoT-Markt bestimmte Lösung die zunehmende Bedeutung des Softwareingenieurs berücksichtigen.

Zugleich verstärken auch andere Trends den Druck auf die Entwicklerteams. Immer mehr Unternehmen verlagern Entwicklungsfunktionen teilweise auf externe Dienstleister. Eine zunehmende Anzahl an Firmen stellt zudem fest, dass sie neue Technologien nicht mehr so wie früher entwickeln können. Man ist eher bereit, von hausinterner Entwicklung auf die Nutzung externer Ressourcen und handelsüblicher Komponenten und Software umzusteigen.

Es ist zeitraubend und kostspielig, Standard-MCUs zu nutzen, anschließend nach Stacks, einem Echtzeitbetriebssystem, Middleware und Softwarebibliotheken von zahlreichen Softwareanbietern zu suchen, diese zu lizenzieren, zu integrieren, zu testen und letztendlich noch zu warten. Was, wenn man alles aus einer Hand vom MCU-Chiphersteller beziehen könnte?

Wie können MCU-Hersteller den Entwicklungszyklus verkürzen?

Um Software von einem Halbleiterhersteller zu beziehen, benötigen Entwickler Rückversicherungen. Wie lange wird der Lieferant die Software liefern und unterstützen? Verpflichtet er sich langfristig zu deren Wartung, Aktualisierung und Unterstützung? Entwickler setzen hohe Qualität meist auch mit Langlebigkeit gleich. Könnte eine Rückversicherung für den Systementwickler darin bestehen, dass der Halbleiterhersteller bereit wäre, seine Software als hochqualitatives, kommerzielles Produkt zu spezifizieren?

Aus der Sicht des Entwicklers bietet der Bezug der Software direkt von einem MCU-Lieferanten viele Vorteile. Groß aufgestellte Halbleiterhersteller haben die nötigen Ressourcen, um Entwicklung und Wartung einer Software über lange Zeiträume zu unterstützen. Besitzt dieser Lieferant eine breite Kundenbasis, wird die Software auch von vielen Kunden erprobt.

Da der Hersteller selbst nur dann Geld verdient, wenn entwickelte Produkte auch in die Fertigung gehen, ist er genauso wie der Kunde an einer Beschleunigung des Entwicklungszyklus bis hin zum fertigen Endprodukt beim Kunden interessiert. Die Sicherung der Softwarequalität ist auch im Interesse des Halbleiterherstellers, weil der Erfolg seiner Software direkt damit verbunden ist, weiterhin seine MCUs verkaufen zu können.

(ID:43533355)