Schnellanschlusstechnik: Wie Sie in Sekunden verdrahten

Redakteur: Kristin Rinortner

Das werkzeuglose SQUICH-Konzept bietet eine deutliche Reduktion der Verdrahtungszeit um etwa die Hälfte in Kombination mit einem vibrationssicheren und gasdichten Anschluss. Jetzt hat Ilme auch das modulare Steckverbindersyste MIXO damit ausgestattet.

Firmen zum Thema

(Bild: Ilme)

Mit der patentierten Schnellanschlusstechnik SQUICH sorgte Ilme vor einigen Jahren für eine richtungsweisende Innovation bei Industriesteckverbindern. Das Programm des Mailänder Verbindungsspezialisten weist inzwischen zahlreiche Kontakteinsatz-Typen (von 6 A / 250 V bis 16 A / 830 V) auf, die sich in Sekundenschnelle verdrahten lassen.

Mit dem neuen Modul CX 05 SH hält das System nun auch Einzug in das modulare Steckverbindersystem ‚MIXO’. Auf einem Modulplatz können fünf Leiter für Ströme bis max. 16A / 400V / 6kV3 bequem per Tastendruck angeschlossen werden. So lassen sich Standard-Module zur Stromübertragung und der Transfer von Daten und Signalen über spezielle Module (Gigabit, BUS, USB, D-SUB, RJ45 oder LWL) in einen Steckverbinder integrieren.

Da sich die Technik dank einfacher optischer Kontrolle (Verriegelungstaste oben = Kontaktkammer offen, Verriegelungstaste unten = Kontaktkammer geschlossen) in jedes QM-System integrieren lässt, ist sie für Applikationen im Maschinen- und Anlagenbau genauso prädestiniert wie für Anwendungen mit erhöhten Sicherheitsstandards wie etwa der Verkehrstechnik.

(ID:46397850)