Schaltnetzteiletag: Wie man Schaltnetzteile richtig auswählt und einsetzt

| Autor: Thomas Kuther

Netzteil- und Messtechnikexperte Prof. Markus Rehm erklärte den Teilnehmern des Schaltnetzteiltages, was bei der Auswahl eines Netzteils zu beachten ist.
Netzteil- und Messtechnikexperte Prof. Markus Rehm erklärte den Teilnehmern des Schaltnetzteiltages, was bei der Auswahl eines Netzteils zu beachten ist. (Bild: Stefan Bausewein)

Ohne Stromversorgung läuft in der Elektronik nichts – wie aber finde ich das passende Netzgerät für meine Anwendung und was muss ich bei der Auswahl beachten? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um getaktete AC/DC-Stromversorgungen erhielten die Teilnehmer des Schaltnetzteiltags.

Am 22. Oktober 2019 fand im Vogel Convention Center in Würzburg der Schaltnetzteiletag 2019 statt, bei dem sich alles um die Auswahl und den Einsatz von Schaltnetzteilen für vielfältige Anwendungen in allen Industriefeldern drehte. Eine begleitende Fachausstellung zeigte neueste Power-Komponenten und Stromversorgungs-Lösungen. Der Kongress bot Grundlagen, Lösungen und Best Practices.

Die Zielgruppe waren auch in diesem Jahr Hardware-Entwickler, System-Designer, Geräte- und Anlagenbauer, Schaltschrankplaner sowie Leistungselektronik-Experten in Industrieelektronik und Automation, Telekommunikation und Computertechnik sowie in Medizin, Energie, Luft- und Raumfahrttechnik.

Erstmal messen, was man braucht

Den Auftakt machte Prof. Markus Rehm vom IBR Ingenieurbüro Rehm, der den Teilnehmern vermittelte, worauf bei der Auswahl von Netzteilen zu achten ist. Sein Tipp: Spannungen und Ströme der kritischen Bauteile in allen vorkommenden Betriebsfällen messen und auch die Ströme der Last prüfen. So kann man selber feststellen, ob ein Netzteil für die eigene Anwendung zuverlässig genug ist und lästige Feldrückläufer vermieden werden können.

Einen neuen Ansatz zur Verlängerung der Lebensdauer von Schaltnetzteilen stellte Dr. Michael Heidinger vom Karlsruher Institut für Technologie vor. Dank Digitalisierung und einem von ihm entwickelten Regelalgorithmus können statt der Aluminium-Elektrolytkondensatoren im Zwischenkreis langlebige Folienkondensatoren eingesetzt werden.

Stefan Wagner von der WAGO Kontakttechnik erläuterte die Anforderungen an moderne Stromversorgungen im Zeitalter von Industrie 4.0 hinsichtlich Kommunikation und Datenbereitstellung und stellte eine Stromversorgungsserie mit optional aufrastbarem Kommunikationsmodul vor. Dabei ging der Referent auch auf die Relevanz von Datenmanagement, Monitoring und der IO-Link-Schnittstelle ein und gab einen Einblick in die Praxis.

Das Linearnetzteil ist tot, es lebe das Schaltnetzteil

Abschied vom Linearnetzteil nahm Denny Vogel, der bei Systemtechnik LEBER für den Vertrieb von Stromversorgungen verantwortlich ist. Dank beachtlicher Fortschritte bei Primärreglern ist es laut Vogel möglich, statt linear geregelter Stromversorgungen auch Schaltnetzteile einzusetzen – und zwar auch in Anwendungen, in denen eine absolut „saubere“ Versorgungsspannung erforderlich ist.

Wie sich leidvolle Erfahrungen mit dem Inrush Current vermeiden lassen, erfuhren die Teilnehmer von inpotron-Geschäftsführer Hermann Püthe: Schaltet man ein Netzteile ein, fließt anfänglich zur Aufladung der Kondensatoren ein hoher Strom – der Inrush current oder Einschaltstromstoß. Püthe erläuterte, welche Auswirkungen sich daraus ergeben, welche Phänomene möglich sind.

Verwirrende Vielzahl von Sicherheitsnormen für Stromversorgungen

Von Stromversorgungen darf keine Gefahr ausgehen – weder im normalen Betrieb noch im Fehlerfall! Deshalb sind Sicherheitszulassungen erforderlich, für die sich bei Stromversorgungen jedoch noch kein übergreifender Produktstandard durchgesetzt hat. Michael Raspotnig von Puls gab den Teilnehmern einen Überblick über die verwirrende Vielfalt nationaler und internationaler Sicherheitsnormen für Stromversorgungen, die auch im ZVEI Leitfaden zur Auswahl von Sicherheitsnormen für Stromversorgungen gelistet sind.

Schaltnetzteiltag schloss Prof. Markus Rehm mit seinem Vortrag „Wichtiges und richtiges Messen im realen Schaltnetzteil“, der den Teilnehmern vermittelte, was beim Messen an Schaltnetzteilen zu beachten ist und welche Fehler dabei auftreten können. Seine drei Tipps: Messen, messen, messen!

Alle Themen und Referenten finden Sie auf der Schaltnetzteiletag-Webseite. Dort können Sie sich als potenzieller Teilnehmer bereits jetzt unverbindlich für 2020 vormerken lassen und interessierte Referenten können ab sofort Vorträge für 2020 einreichen.

Das hochwertige Programm wurde flankiert von Sponsoren und Ausstellern – allesamt Stromversorgungs-Experten. Dabei waren u.a.: Caltest Instruments und WAGO als Sponsoren sowie als Aussteller Alpha-Numerics, HY-Line Power, Kasche Components, RSG Electronic Components, Siglent Technologies und Traugott Keller. Links zum Angebot dieser Spezialunternehmen finden Sie hier.

Zeitgleiche Veranstaltungen im Vogel Convention Center

Der nächste Schaltnetzteiletag findet am 6. Oktober 2020 statt und parallel dazu auch wieder die Fachkonferenzen Cooling Days, DC/DC-Wandler-Tag und Datacenter Day. Die Teilnehmer aller Konferenzen treffen sich dann wieder in der gemeinsamen Ausstellungshalle, die viele interessante Anknüpfungspunkte bietet. Warum es sich für Sie lohnt, dabei zu sein? Die Veranstaltung ist eine ideale Gelegenheit für das Networking unter den Teilnehmern und die Kontaktaufnahme zu den zahlreichen Experten aus Forschung und Industrie.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46201992 / Akademie)