Chipproduktion Samsung plant Bau einer 3-nm-Fab in Texas

Redakteur: Sebastian Gerstl

Samsung plant nach Angaben des Nachrichtendienstes Bloomberg, im texanischen Austin eine Produktionsanlage für Halbleiter nach 3nm-Technologie zu errichten. Für den Bau seien 10 Mrd. US-$ veranschlagt.

Firmen zum Thema

Bild des Samsung-Standortes im texanischen Austin. Der südkoreanische Elektronikkonzern plant Medienberichten zufolge die Errichtung einer 3nm-Fabrikationsstätte auf amerikanischem Boden.
Bild des Samsung-Standortes im texanischen Austin. Der südkoreanische Elektronikkonzern plant Medienberichten zufolge die Errichtung einer 3nm-Fabrikationsstätte auf amerikanischem Boden.
(Bild: Samsung)

Samsung will seinen Standort in Austin, Texas, weiter ausbauen und plant die Errichtung einer Fab zur Fertigung von Chips mit Strukturgrößen von 3nm. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Demnach habe das Unternehmen bereits im vergangenen Jahr das benötigte Grundstück für die geplante Fab erworben und noch auf die Erteilung der benötigten Genehmigung durch die Behörden gewartet. Für den Bau seien internen Quellen zufolge mindestens 10 Mrd. US-$ veranschlagt.

Noch in diesem Jahr mit dem Bau der Anlage begonnen werden. Ab 2022 soll die Installation der notwendigen Gerätschaften erfolgen. Der Betrieb der geplanten 3-nm-Anlage ist für das Jahr 2023 geplant 2023 anlaufen

Samsung, Intel und TSMC stark vom US-Handelsministerium umworben

Der Zeitplan weist Parallelen mit den im vergangenen November bekannt gewordenen Plänen von TSMC auf. Demnach plant der taiwanesische Auftragsfertiger mit dem von US-Behörden subventionierten Bau einer 5-nm-Chip-Fab in Phoenix, Arizona. Auch diese Anlage soll, wenn alles nach Plan läuft, 2023 ihren Betrieb aufnehmen.

Die Pläne von Samsung und TSMC sind Teil der Bemühungen des US-Handelsministeriums, führende Chipfertiger für die Errichtung von Produktionsstätten in den Vereinigten Staaten zu gewinnen. Auch mit Intel führt das Ministerium Verhandlungen, wieder größere Teile der Fertigung des weltweit größten Chiphersteller wieder zurück in die USA zu verlegen.

(ID:47100994)