Weg von AMD und Intel Russland will Behördencomputer mit eigenen ARM-Chips ausrüsten

Redakteur: Stefan Liebing

Auch in Russland hat der NSA-Skandal hohe Wellen geschlagen. Jetzt berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Itar-Tass, dass ein ARM-Chip mit Namen "Baikal" Unabhängigkeit von den US Herstellern AMD und Intel bringen soll.

Anbieter zum Thema

Russland sucht die Unabhängigkeit von Intel und ARM.
Russland sucht die Unabhängigkeit von Intel und ARM.
(Quelle: Intel)

Mit dem Projekt unter Führung des Wirtschaftsministeriums sollen auf lange Sicht alle Behördencomputer und -server mit in Russland produzierten Mikroprozessoren ausgestattet werden. Das berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Itar-Tass, die sich auf einen Artikel der Wirtschaftszeitung Kommersant beruft.

"Baikal" soll in zwei Varianten (M sowie M/S) gebaut werden und basiert auf dem 64-bit ARM Cortex A-57 mit acht Kernen und 2 GHz Takt. Geplant ist die Fertigung mit einer Strukturbreite von 28 nm. Ab 2015 sollen die Chips in Umlauf kommen und 2016 bereits auf 16 Nanometer und 16 Kerne umgestellt werden.

Herstellen soll die Baikal-SoC das Unternehmen T-Platforms, welches bisher Supercomputer gebaut hat. Eine Tochtergesellschaft mit dem Namen Baikal Electronics existiert bereits. Nach den Berichten von Kommersant soll die Produktion in Taiwan erfolgen, wo T-Platforms Niederlassungen unterhält.

Itar-Tass zufolge kauft Russland jährlich 700.000 PCs und 300.000 Server, die einem Wert von je 500 und 800 Millionen US-Dollar entsprechen sollen. (Mit Material von Golem.de)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:42758871)