Fertigungslogistik

Rückverfolgbarkeit – keine Belastung, sondern ein Vorteil

Seite: 2/5

Anbieter zum Thema

Benötigt werden die Organisation von Materialien in Transportaufträge mit zielgerechten Prozesspunkten, das Management von lokalen Lägern, Kanbans und sogar die Bereitstellung von Materialien in Lieferungs- oder Feeder-Systeme und deren genaue Verwendungsstelle.

All diese Funktionen müssen Bauteile, Lose und Lieferumfang verfolgen, so dass eine Aufzeichnung von Verfolgbarkeitsdaten der Materialien von der Laderampe bis hin zu dem Punkt, wo das Material oder ein Bauteil in das Produkt oder im Prozess eingesetzt wird, erfolgt. Dieser kritische Treiber muss ständig im Hintergrund laufen, um den Materialfluss in die Produktion und den Fluss der nicht genutzten Teile zurück ins Lager zu verwalten, und zwar mit allerhöchstem Tracking. Allein diese Aktivitäten versprechen große, wertvolle und kritische Datensätze innerhalb des „Big Data der Fertigung“.

Die Fertigung des Produkts beginnt, und somit auch der Datenfluss. Riesige Mengen an Informationen können über jede denkbare Umgebungsvariable gesammelt werden. Jede Person oder jedes Material, das dem Produkt zusätzlich zugewiesen wurde, sogar wie es zugewiesen wurde und von wem es hinzugefügt wurde, werden gesammelt. Diese Datenerfassung erfolgt weiterhin durch Inspektion, Instandsetzung, Prüfung, Austausch von Bauteilen – bis zur Verpackung und zum Versand.

Ein Berg von Basisdaten wird gesammelt. Dies ist „Big Data der Fertigung“. All diese Daten sind untereinander verknüpft und mit den CAD-Daten und der Stückliste verbunden. Die in der CAD und BOM verkörperte Produktdefinition selbst ist das Bindeglied dieses massiven Volumens an Daten.

Wie lässt sich Rückverfolgbarkeit sicherstellen?

Wenn man das „Big Data“ betrachtet, ist die von einer bestimmten Aufsichtsbehörde, vom Kunden oder vom Markt geforderte Rückverfolgbarkeit einfach eine Vorwärts- oder Rückwärtsabfrage der Datenmenge oder einer Teilmenge davon.

Wenn ein Fertiger ein Manufacturing-Operations-Management-System (MOM) einführt, das in der Lage ist, den gesamten Umfang des Fertigungsprozesses zu verwalten, dann wird gewährleistet, dass das Erreichen einer Rückverfolgbarkeit nicht mehr ein Bestreben eines Unternehmens ist, sondern ein automatisches Nebenprodukt des Systems.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43270479)