Chip- und Materialmangel Rückläufige Produktion: Lieferengpässe bremsen E-Bike-Boom

Quelle: dpa

Anbieter zum Thema

Die Fahrradbranche sieht sich als Industrie mit großer – weil klimaneutraler – Zukunft. Zum Auftakt der Messe Eurobike, die auch zur Mobilitätswende beitragen will, gab es aber einen Dämpfer.

Zur Eurobike hat TQ sein E-Bike-Antriebssystem TQ-HPR50 vorgestellt, das u.a. Trek in seinen Fahrrädern verbauen will. Leider machen Lieferengpässe vielen Bike-Herstellern das Leben schwer.
Zur Eurobike hat TQ sein E-Bike-Antriebssystem TQ-HPR50 vorgestellt, das u.a. Trek in seinen Fahrrädern verbauen will. Leider machen Lieferengpässe vielen Bike-Herstellern das Leben schwer.
(Bild: Julian Mittelstaedt )

Die boomende Fahrrad-Branche in Deutschland wird weiter durch Lieferengpässe ausgebremst. So wurden im ersten Halbjahr 2022 in Deutschland etwas weniger Fahrräder montiert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) berichtete zum Auftakt der Leitmesse „Eurobike“ von einem Rückgang um 3 Prozent bei herkömmlichen Fahrrädern und um 1 Prozent bei den E-Bikes. Zusammen wurden in dem Halbjahr 1,38 Millionen Räder hergestellt nach 1,41 Millionen Stück in der ersten Hälfte des Rekordjahres 2021. Bereits seit 2019 werden in Deutschland mehr E-Bikes gebaut als Räder ohne zusätzlichen Antrieb.

Lieferschwierigkeiten gebe es insbesondere bei den Antriebskomponenten für E-Bikes, sagte der ZIV-Geschäftsführer Burkhard Stork. Im einzelnen seien das Batterien, Chips oder auch Displays. Viele Hersteller versuchten zudem, die Rahmen-Produktion aus China in andere Länder zu verlegen, etwa nach Taiwan, Vietnam oder Kambodscha. Eine Rückverlagerung der Produktion nach Europa scheitere bislang oftmals am Mangel an Arbeitskräften, meinte Stork. Das sei in Rumänien kaum anders als in Deutschland.

„Kampf um jedes Bauteil“

„Die Unternehmen kämpfen auch in diesem Jahr um jedes Fahrrad, das gebaut werden kann“, sagte der Geschäftsleiter von Bosch E-Bike Systems, Claus Fleischer. Im vergangenen Jahr seien vor allem mechanische Teile nicht in den gewünschten Stückzahlen verfügbar gewesen, also Rahmen, Schaltungen, Bremsen oder Federungselemente.

„Im dritten Quartal 2021 sind dann auch die Elektronikkomponenten knapp geworden, auch in der Fahrradbranche. Seit dem vierten Quartal des vergangenen Jahres kämpfen also auch wir um jedes Bauteil.“

Bei Bosch sind Elektronikelemente für das Batteriemanagement, aber auch für die Antriebssteuerung knapp, sagte Fleischer. „Wir können hier den Rückstand unserer Zulieferer nur an die Fahrradhersteller weitergeben. Das wird uns die kommenden Monate beschäftigen und zum Jahresende nicht erledigt sein. Immerhin werden wir den absehbaren Bedarf bei den ABS-Systemen vermutlich erfüllen können.“

Es sei aber nicht wahr, dass man derzeit in den Läden keine Fahrräder mehr finde, meinte Industrie-Vertreter Stork. Es sei aber gerade bei hochwertigen Rädern nicht immer jede Wunschausstattung lieferbar. Auch er rechne mit einer Normalisierung der Lage nicht vor Ende des Jahres 2023.

Rückgang nach gutem Jahresauftakt

Nach einem guten Jahresauftakt gehe in den Fahrradgeschäften die Frequenz zurück, berichtete der Handelsverband Zweirad (VDZ). Insbesondere einfache Räder seien nicht mehr so gefragt. Der Handel vermutet hinter dieser Kaufzurückhaltung die hohe Inflation und Sorgen um die Folgen des Ukraine-Kriegs als Gründe. Im gehobenen Segment werde hingegen weiterhin gut verkauft und die Preise spielten nur eine Nebenrolle, berichteten die Branchenvertreter.

Vom 13. bis zum 17. Juli zeigten mehr als 1.500 Aussteller in den Frankfurter Messehallen ihre Produkte und Innovationen rund um das Zweirad. Zuvor hatte die Eurobike 29 mal in Friedrichshafen am Bodensee stattgefunden. Der neue Standort unterstreiche die Bedeutung des Fahrrads als intelligente Verkehrslösung mit großem Potenzial zur Entlastung der Städte von zu viel Autoverkehr, hieß es dazu vom Fahrradclub ADFC.

(ID:48483033)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung