Rettungssystem Router sichern Kommunikation in Telenotarzt-Lösung

Für Notfalleinsätze entwickelte FTI Engineering Network die AVA-Lösung. Dieses hochverfügbare, cloudbasierende System verbindet die Leitstelle, Notärzte und das Rettungsteam am Einsatzort und überträgt Audio-, Video- und Vitaldaten des Patienten.

Anbieter zum Thema

Das Telenotarztsystems AVA: Dieses hochverfügbare, cloudbasierende System verbindet die Leitstelle, Notärzte und das Rettungsteam am Einsatzort und überträgt Audio-, Video- und Vitaldaten des Patienten.
Das Telenotarztsystems AVA: Dieses hochverfügbare, cloudbasierende System verbindet die Leitstelle, Notärzte und das Rettungsteam am Einsatzort und überträgt Audio-, Video- und Vitaldaten des Patienten.
(Bild: NetModule)

Dank AVA (Ambulance Video Assistant) kann sich der Notarzt per Live-Videoübertragung stationär oder auch auf der Anfahrt zum Einsatzort remote zuschalten, die Situation des Patienten vorab bewerten und Anweisungen an die Sanitäter vor Ort erteilen. Dazu ist im Rettungswagen ein Kamerasystem installiert, der mobile Patientenmonitor sowie die Smartphones der Sanitäter sind ebenso mit dem AVA-System verbunden. Die zuverlässige Datenübertragung über das Internet an den Notarzt übernehmen Router von NetModule.

AVA ermöglicht deutlich effizientere Notarzteinsätze

AVA trägt deutlich zur Effizienz bei Notarzteinsätzen bei, indem die Lösung eine schnellere präklinische Behandlung des Patienten ermöglicht. Notwendig dafür ist die zuverlässige Kommunikation über das Mobilfunknetz, die in jedem AVA-System zwei NetModule Router sicherstellen: ein im Rettungswagen installierter E1-zertifizierter NB2800 Router, der mit zwei LTE-Modems über mehrere Außenantennen die Verbindung zum Mobilfunknetz und damit auch zur AVA-Cloud herstellt, sowie ein platz- und stromsparender NB800 Router, der zum Notfallkoffer der Sanitäter gehört. Dieser kann über sein LTE-Modem direkt eine Internetverbindung aufbauen oder mittels seines WLAN-Moduls auf das WLAN des größeren Routers im Rettungswagen verbinden.

Der Patientenmonitor sendet die ausgelesenen Vitaldaten des Patienten drahtlos mithilfe des portablen Routers oder des im Fahrzeug installierten Geräts an die Leitzentrale und über eine Schnittstelle an den Notarzt. Auch hohes Datenaufkommen durch HD-Bilder und Video-Lifestreams übertragen die Router problemlos. Über das WLAN können die Sanitäter zudem schnell mit dem Notarzt in Verbindung treten, Fragen stellen und Anweisungen umsetzen. Damit der Datenschutz gewährleistet ist, werden u. a. alle Verbindungen zur Cloud mit VPN-Technologie geschützt.

Der Notarzt kann mehrere Fälle gleichzeitig betreuen

Zusätzlich zum Einsatz bei Notfallsanitätern und Notarzt kann das AVA-System in die digitale Infrastruktur von Einsatzleitstellen, Krankenhäusern, medizinischen Versorgungszentren und Pflegediensten eingebunden werden. Vorteilhaft ist bei dieser Lösung zudem die Möglichkeit, dass ein Notarzt mehrere Fälle gleichzeitig betreut. Insbesondere in ländlichen Umgebungen, wo es oft zu wenig Notärzte gibt, wird somit ein wichtiger Beitrag zur Telemedizin und zur Beratung im Gesundheitswesen geleistet.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

Link: Zu NetModule

(ID:47800620)