Suchen

Trigger- und Dekodier-Option Rohde & Schwarz erweitert auf CXPI-Bus

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Für seine Oszilloskop-Modelle R&S RTE und RTO bietet der Messtechnik-Anbieter eine Trigger- und Dekodier-Option für das CXPI-Protokoll, der eine kostengünstige Alternative zum LIN-Protokoll ist.

Firmen zum Thema

Für die Oszilloskope R&S RTE und RTO bietet Rohde & Schwarz die Trigger- und Dekodier-Option für das CXPI-Protokoll an.
Für die Oszilloskope R&S RTE und RTO bietet Rohde & Schwarz die Trigger- und Dekodier-Option für das CXPI-Protokoll an.
(Bild: Rohde & Schwarz )

Die Oszilloskope der Modell-Reihen R&S RTE und R&S RTO von Rohde & Schwarz erweitert der Hersteller um eine Trigger- und Dekodier-Option für das CXPI-Schnittstellenprotokoll. Bei diesem Bus handelt es sich um einen Automotive-Bus, der eine kostengünstige Alternative zum LIN-Protokoll ist. Mit den Messgeräten ist es möglich, den Bus bereits in der Entwicklungsphase zu testen. Die Option mit der Bezeichnung „R&S RTx-K76 CXPI“ können Anwender den Clock-Extension-Peripheral-Interface- (CXPI-)Kommunikationsbus analysieren.

CXPI wurde im Jahr 2015 als Kommunikationsbus für verschiedene Anwendungen im Automobil unter SAE J3076 standardisiert. Der Bus überträgt die Daten pulsbreitenmoduliert mit 20 kBit/s über eine einzige Datenleitung (Single Wire). Die verwendeten Zeichen basieren auf UART. Beim entwicklungsbegleitenden Debugging der CXPI-Schnittstellen triggern Anwender auf Befehle wie Start of Frame, Frame ID, Datenwerte oder verschiedene Fehlerzustände. Mit der Such- und Navigationsfunktion finden sich relevante Ereignisse im CXPI-Datenstrom. Die dekodierten Telegramme zeigt das Oszilloskop als farbkodierte Bussignale im Messkurvendiagramm oder als Tabelle an.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44292313)