Roboter-WM: B-Human holt sich siebten Robo-Cup-Weltmeistertitel

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Im Halbfinale triumphierte B-Human über die Naos des australischen Teams "rUNSWift".
Im Halbfinale triumphierte B-Human über die Naos des australischen Teams "rUNSWift". (Bild: Tim Laue, University of Bremen)

In einem spannenden Finale hat sich das B-Human Team mit einem 2:1 Sieg gegen das Nao-Team HTWK aus Leipzig durchgesetzt und somit den Weltmeistertitel in der Robo-Cup-Standard-Plattform im australischen Sydney zurückerobert.

Für B-Human – das gemeinsame Team der Universität Bremen und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) – ist es der siebte Weltmeister-Titel beim Robo-Cup. So standen sich die zwei deutschen Teams bereits zum vierten Mal gegenüber. 2018 war es dem Nao-Team HTWK erstmals gelungen das Team B-Human zu schlagen – ein spannendes Finale war somit vorprogrammiert.

So konnte das Leipziger Team in der ersten Halbzeit zunächst mit einem kurzen Schuss quer durch die Bremer Verteidigung in Führung gehen. Nach mehreren verpassten Chancen gelang es B-Human fünf Minuten vor dem Schlusspfiff den ersehnten Ausgleichstreffer zu erzielen. Vorangegangen war ein Foul der Leipziger in der Bremer Hälfte. Den darauf folgenden Freistoß spielte B-Human tief in die gegnerische Hälfte, genau vor die Füße des dort wartenden Stürmers, der den Ball direkt im Tor platzieren konnte. Weniger als eine Minute später folgte einer von B-Humans gefürchteten Fernschüssen, der schließlich das Siegtor zum 2:1 brachte.

Deep Learning hilft B-Human mit Licht- und Schatteneinfällen umzugehen

Zu den besonderen Herausforderungen in Sydney gehörte das Spielen neben großen Fenstern mit sich änderndem Lichteinfall, der sowohl helle Flächen als auch dunkle Schatten auf dem Spielfeld hervorrufen kann. Diesen für maschinelle Bildverarbeitung äußerst schwierigen Bedingungen begegnete B-Human erfolgreich u.a. mit innovativen Methoden des Deep Learning.

Nachdem in den vergangenen Jahren bereits die Ballerkennung von einem neuronalen Netz unterstützt wurde, kam diesmal ein sogenanntes Convolutional Neural Network für die Robotererkennung zum Einsatz. Dieses ermittelt aus einem vom Roboter aufgenommenen Kamerabild die Positionen sowie die Entfernungen aller darin enthaltenen Naos.

Dabei punktet es nicht nur mit einer hohen Erkennungsrate, sondern auch mit einer enorm hohen Ausführungsgeschwindigkeit: Für die Analyse eines vom Roboter aufgenommen Bildes braucht es nur wenige Millisekunden. Die wissenschaftlichen Arbeiten hierzu stellte das Bremer Team auch beim an die Weltmeisterschaft anschließenden RoboCup Symposium vor.

Gemeinsam mit Berlin United im Elfmeterschießen zum Sieg im Mixed-Team-Wettbewerb

Neben den eigentlichen Wettbewerbsspielen trat B-Human u.a. im Mixed-Team-Wettbewerb an. Hierbei schließen sich jeweils zwei Mannschaften zusammen, um sich mit anderen gemischten Teams in einem kleinen Turnier zu messen. Gemeinsam mit Berlin United von der Humboldt-Universität zu Berlin bildeten die Bremer in Sydney das Team „B & B“, mit dem sie mühelos das Finale erreichten.

Auch hier trafen sie auf die Leipziger Naos, die zusammen mit den Bembelbots der Goethe-Universität Frankfurt am Main als „Team Team“ antraten. Die beiden ähnlich starken Teams schenkten einander nichts und so endete das ausgeglichene Spiel mit einem 0:0. Auch das anschließende Elfmeterschießen brachte erst in der Verlängerung die Entscheidung: B & B traf den entscheidenden „Elfer“, konnte den anschließenden Schuss von Team Team halten und so am Ende triumphieren.

Das Finalspiel im Video:

Pepper: Humanoider Roboter als Bankangestellter, Verkäufer und Pfleger

Pepper: Humanoider Roboter als Bankangestellter, Verkäufer und Pfleger

21.06.19 - Der humanoide Roboter Pepper mutet an wie ein Spielzeug, doch er findet inzwischen auch in Deutschland praktische Anwendung. Einige Anwendungsfälle konnten Besucher auf der Pepper World Tour in München nun genauer begutachten. lesen

Roboter spricht mit chronisch kranken Kindern

Roboter spricht mit chronisch kranken Kindern

24.01.19 - Künftig werden chronisch erkrankte Kinder und Erwachsene von einem sprechenden Roboter unterstützt. Dieser hilft nicht nur bei der Medikation, sondern interagiert über einen cleveren Algorithmus mit den Patienten. lesen

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal Elektrotechnik.de.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46015526 / Drohnen & Roboter)