Roboter bekämpft gefährliche Keime im Krankenhaus

| Redakteur: Hendrik Härter

Gefährliche Keime abtöten: Der UVD-Robot von Blue Ocean Robotics desinfiziert bis zu 99,99% der Keime in einem Krankenhaus.
Gefährliche Keime abtöten: Der UVD-Robot von Blue Ocean Robotics desinfiziert bis zu 99,99% der Keime in einem Krankenhaus. (Bild: Blue Ocean Robotics)

Im Kampf gegen gefährliche Keime im Krankenhaus unterstützt der UVD-Robot. Mithilfe von UV-C-Licht behandelt er die Oberflächen aus nächster Nähe.

Glaubt man der Europäischen Seuchenbehörde, so sterben jährlich 30.000 Menschen in Europa an multiresistenten Keimen [1]. Mit UV-C-Licht lässt sich ein Großteil der Keime abtöten. Darauf setzt der UVD-Robot des dänischen Herstellers Blue Ocean Robotics. Der kollaborative Roboter fährt autonom durch das Krankenhaus und sendet konzentriertes UV-C-Licht aus. Das Spektrum von UV-C reicht von 280 bis 100 nm und ist im nicht-sichtbaren Bereich.

Der Roboter tötet somit Bakterien und andere Mikroorganismen ab und erreicht eine Desinfektionsrate von 99,99%. Das Risiko für Patienten aber auch Personal und Besucher, sich mit gefährlichen Keimen zu infizieren, wird dadurch reduziert.

Hohe Kosten durch Keime

Krankenhaus-Infektionen verursachen erhebliche Kosten im Gesundheitswesen: In der EU summieren sich diese Ausgaben auf 7 Mrd. Euro. Infektionsquellen können dabei andere Patienten, Mitarbeiter oder sogar Geräte und Einflüsse aus dem Krankenhausumfeld sein. Der UVD-Roboter fährt selbständig durch die Räume und positioniert sich autonom in seiner Einsatzumgebung. Das Gerät behandelt dabei die Oberflächen in einer Krankenstation mit Licht aus mehreren Winkeln und aus nächster Nähe. Der Roboter desinfiziert alle Kontaktflächen und stoppt auch an vordefinierten Hotspots, die eine längere Verweildauer erfordern.

Da die Einwirkung von UV-C-Licht auf den Menschen vermieden werden sollte, enthält der Roboter eine Reihe von Sicherheitsmerkmalen: So wird beispielsweise ein Tablet mit Bewegungssensor an der Tür des Patientenzimmers platziert. Das UV-C-Licht schaltet sich automatisch aus, wenn jemand den Raum betritt. Die Technik wurde in Zusammenarbeit mit führenden Krankenhäusern in Skandinavien entwickelt. Erste Verkäufe gibt es im Mittleren Osten und in Asien. In Zukunft lässt sich der Roboter auch in anderen Umgebungen einsetzen, die eine sorgfältige Desinfektion erfordern. Dazu zählen beispielsweise Anlagen in der Lebensmittelproduktion oder im Labor.

Der Roboter im Klinik-Einsatz

Pepper: Humanoider Roboter als Bankangestellter, Verkäufer und Pfleger

Pepper: Humanoider Roboter als Bankangestellter, Verkäufer und Pfleger

21.06.19 - Der humanoide Roboter Pepper mutet an wie ein Spielzeug, doch er findet inzwischen auch in Deutschland praktische Anwendung. Einige Anwendungsfälle konnten Besucher auf der Pepper World Tour in München nun genauer begutachten. lesen

Referenz

[1] Europäischen Seuchenbehörde

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Fragt man sich wie lange die bestrahlten Oberflächen dieser Behandlung standhalten? Insbesondere...  lesen
posted am 11.07.2019 um 16:51 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45984784 / Medizinelektronik)